24.10.2016, 08:48 Uhr

Salzburger Frauenliga: Pinzgau Damen überrollen Leogang

Nina Langreiter, Sabine Pertl, Christian Kühsling, Magdalena Machreich, Christina Pfeffer, Nicole Mair, Elene Aberger und Josef Riedlsperger (Foto: Foto: Privat)
Die Damen des FC Pinzgaus beginnen gegen Leogang schon von der ersten Minute an stark und haben durch Christine Fischbacher und Alexandra Winkler gute Möglichkeiten.
In der 7.Minute netzte dann Alexandra Winkler mit einen sehr schönen Tor ins lange Eck ein. Es dauerte nicht lange und wiederum ist es die pfeilschnelle Stürmerin die zum 0:2 erhöhte. Schöne Kombinationen
wurden von hinten rausgespielt über Sarah Brennsteiner, Andrea Moser (die als Kapitänin aufgestellt wurde, da Bilgeri krankheitsbedingt pausieren musste)
In der 24.Minute nahm die Torfrau von Leogang (Magdalena Machreich) einen Rückpass auf, den daraus entstandenen indirekten Freistoß verwandelte Kathrin Steinacher zum 0:3.
Die Heimmannschaft kam nicht ins Spiel und selten über die Mittellinie. Wenn doch, dann war gegen die sehr gut aufgestellten Abwehrspielerinnen Weitlaner Ingrid, Steinacher Kathrin und Brennsteiner Sarah kein durchkommen.
In der 41 . Minute netzte Sarah Rieder, eine neue junge Spielerin zum 0:4 ein. So ging es in die Pause!
Nach dem Pausenpfiff fingen die FCP Girls etwas hektischer zu spielen an. Die schönen Kombinationen von der ersten Spielhälfte waren dann plötzlich Mangelware. Aber nach ungefähr 20 Minuten haben sich die Damen vom FCP
auf das wesentliche konzentriert und sich wieder einige sehr gute Chancen herausgespielt, die durch die Torfrau von Leogang vereitelt wurden.
In der 70. Minute ist es allerdings Barbara Lerchl, die goldrichtig steht und eine Flanke von Julia Unterganschnigg per Kopf zum 0:5 einnetzte. Miriam Lindner und Carola Schwaiger hatten noch einige gute Chancen und die routinierte Stürmerin Christine Fischbacher erhöhte zum Endstand von 0:6 in der 88.Minute.

Kühsling Christian (Trainer von Leogang) zum Spiel:“Wenn wir FC Pinzgau hören, dann haben wir im vorhinein schon die Hosen gestrichen voll. Hatte drei verletzte Stammspielerinnen, die kann ich leider zurzeit noch nicht ersetzen. Für uns wäre eine Klasse unter dieser Liga sicher vom Vorteil".

Amon Haas Angelika: „Ich bin mit den Mädels sehr zufrieden. Die Kombination mit den routinierten- und den sechs neuen, jungen Spielerinnen ist zwar noch ausbaufähig, aber funktioniert schon sehr gut".

Text und Fotos: FC Pinzgau Damen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.