Bischofshofen
Drei Stolpersteine erinnern an Opfer der Nazi-Gräueltaten

Oberst Werner Maroschek verlegte den Gedenkstein für seinen Ahnen Josef Maroschek in den Boden vorm Bischofshofener Rathaus.
29Bilder
  • Oberst Werner Maroschek verlegte den Gedenkstein für seinen Ahnen Josef Maroschek in den Boden vorm Bischofshofener Rathaus.
  • Foto: Alexander Holzmann
  • hochgeladen von Alexander Holzmann

Drei Stolpersteine erinnern in Bischofshofen an die Opfer des nationalsozialistischen Regimes im zweiten Weltkrieg. Ihre Nachfahren verlegten vergangene Woche bei einem Festakt die Gedenksteine vorm Rathaus.

Thomas Schmid verlegte den Gedenkstein für seinen Vorfahren Josef Machreich.
  • Thomas Schmid verlegte den Gedenkstein für seinen Vorfahren Josef Machreich.
  • Foto: Alexander Holzmann
  • hochgeladen von Alexander Holzmann

BISCHOFSHOFEN. In einem feierlichen Festakt sind am Donnerstag in Bischofshofen drei Stolpersteine vor dem Rathaus verlegt worden. Die im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln aus Messing sind ein Mahnmahl: Sie erinnern an das Schicksal dreier Menschen aus Bischofshofen, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, deportiert und ermordet wurden.

Auf einem Bild vereint: Die Nachkommen der NS-Opfer aus Wien, aus Vorarlberg und direkt aus Bischofshofen.
  • Auf einem Bild vereint: Die Nachkommen der NS-Opfer aus Wien, aus Vorarlberg und direkt aus Bischofshofen.
  • Foto: Strauß/Stadtgemeinde
  • hochgeladen von Alexander Holzmann

Drei Steine symbolisieren drei Schicksale

Josef Machreich, Johanna Brüggler, Josef Maroschek – ein politisches Opfer, ein Euthanasieopfer und ein Deserteur – stellen drei tragische Schicksale dar, die nicht in Vergessenheit geraten sollen. Ihre Lebensgeschichten erhalten in Bischofshofen einen Ehrenplatz, stellvertretend für insgesamt 30 Menschen, die im Verzeichnis nationalsozialistischer Terroropfer im Land Salzburg mit Bezug auf Bischofshofen gelistet sind.

"Es ist gerade jetzt wichtig, Zeichen zu setzen und an die tragischen Schicksale zu erinnern, ehe es keine Zeitzeugen mehr gibt."
– Bürgermeister Hansjörg Obinger

"Diese Menschen und ihre Geschichte dürfen nicht vergessen werden", sagte Bürgermeister Hansjörg Obinger bei der kleinen Gedenkfeier im Kastenhof. Dazu waren neben Angehörigen aus Bischofshofen auch Familienmitglieder und Nachfahren der Opfer aus Wien und aus Vorarlberg angereist. Sie haben die Stolpersteine im Anschluss an die Feier im Boden verlegt.

Die Stolpersteine wurden mit Kies im Steinboden fixiert.
  • Die Stolpersteine wurden mit Kies im Steinboden fixiert.
  • Foto: Alexander Holzmann
  • hochgeladen von Alexander Holzmann

Biographien aufwendig recherchiert

Die Kurzbiografien der drei Verfolgten sind direkt neben dem Mahnmal beim Eingang zum Rathaus zu finden, genauere Details werden auf der Stadt-Webseite veröffentlicht. Die Biographien der drei Opfer hat Gertrude Chalupny mit Unterstützung ihres Mannes Paul Chalupny recherchiert. Die beiden sind Vorstandsmitglieder des Vereins "Freunde des Deserteurdenkmals in Goldegg" und haben mit ihrer Plattform für regionale Erinnerungskultur auch die Verlegung der Stolpersteine in Bischofshofen initiiert. "Österreich war nicht nur Opfer, sondern auch Täter", erinnerte Gertrude Chalupny in ihrer Eröffnungsrede, ehe die Biographien der drei NS-Opfer verlesen wurden. Ein Bläserquartett der Bundesbahnmusikkapelle Bischofshofen sorgte mit berührenden Chorälen für einen würdigen Rahmen.

Die Stolpersteine erinnern an die drei NS-Opfer, zusätzlich zum Gedenkstein sind die Kurzbiographien direkt beim Rathaus zu lesen.
  • Die Stolpersteine erinnern an die drei NS-Opfer, zusätzlich zum Gedenkstein sind die Kurzbiographien direkt beim Rathaus zu lesen.
  • Foto: Alexander Holzmann
  • hochgeladen von Alexander Holzmann

>>> Mehr News aus dem Pongau findest du >>HIER<<
>>> Mehr Artikel von Alexander Holzmann findest du >>HIER<<

Mehr zum Thema: 

Goldegger Verein will zeitgeschichtliches Dokument überreichen
Widerstandskämpfer sind in Mauthausen wieder sichtbar
Denkmal in Goldegg neun Monate nach Schmieraktion vollständig gereinigt
Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen