November – Gedicht von H. v. Giglach

Wie bist du schön,
verschneites Land,
so weiß, voll Unschuld
dein Gewand.

Stlle Schönheit
weit und breit.
Rote Beeren im weißen Kleid.

Es gab dies Bild
nur ein paar Stunden,
als die Sonne kam,
war es verschwunden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen