Pongauer Unternehmer diskutierten Zukunft der betrieblichen Elektromobilität

Stephan Maurer, Cathrine Maislinger, Raimund Wagner, Sabine Wolfsgruber, Gilbert Gugg.
  • Stephan Maurer, Cathrine Maislinger, Raimund Wagner, Sabine Wolfsgruber, Gilbert Gugg.
  • hochgeladen von Alexander Holzmann

BISCHOFSHOFEN, PONGAU (aho). Mit der Zukunft der Elektromobilität beschäftigten sich Pongauer Unternehmer und Politikvertreter bei einem Unternehmerfrühstück in Bischofshofen. Regionalverband Pongau, Umweltservice Salzburg und Leader-Region Pongau luden dazu ins Haus der Regionen ein.

Wege zu den Förderungen

Die Experten Raimund Wagner (Mobilitäsberater von Umweltservice Salzburg) und Gilbert Gugg (Mobilitätsmanagement) klärten über die verschiedenen Fördermöglichkeiten auf und zeigten, wie Kosten und CO2-Emissionen optimiert werden können. "Bundes- und Landesförderung ermöglichen bis zu 45 Prozent Zuschuss, der nicht zurück bezahlt werden muss. In diesen Förderberich kommt zum Beispiel auch der VW Crafter bald dazu", weiß Gugg. Wichtig sei für alle Unternehmer, ihren "gesamten Fuhrpark zu überprüfen und entsprechend anzupassen, Potentiale zu prüfen und entsprechende Maßnahmen zu setzen", sagt Wagner.

Reichweiten seien zu gering

Als größtes Problem für die betriebliche Nutzung von Elektrofahrzeugen kristallisierte sich die eingeschränkte Reichweite heraus. "Im urbanen Bereich könnten zum Beispiel Elektro-LKW ganz einfach eingesetzt werden. Der Fernverkehr ist aber technisch aktuell nicht möglich", sagt Hannes Streif von Stummer Kommunalfahrzeuge.
Unternehmer Hans Herzgsell aus Altenmarkt glaubt, dass mit einem Umdenken der Autofahrer dieses Problem gelöst werden könnte: "Man muss eben die Fahrten samt Rast- und Ladezeiten genau vorplanen. Ich selbst fahre Tesla und habe damit sehr gute Erfahrungen geamacht. Finanziell zahlt sich die Elektromobilität auf die Jahre gerechnet jedenfalls aus – auch in der betrieblichen Anwendung."

E-Autos im Pongau im Einsatz

SBS-Chef Markus Rosskopf sieht die steuerlichen Vorteile für die Firmen sehr positiv, wünscht sich aber gleichzeitig mehr Förderungen für Private, um den Umstieg auf E-Mobilität anzukurbeln. Radstadts Bürgermeister Sepp Tagwercher berichtet, dass im Reinhalteverband Pongau bereits zwei E-Golf-Fahrzeuge im Einsatz sind. Für längere Fahrten biete der Autohersteller zweimal pro Jahr ein Leihfahrzeug an. Tagwerchers Flachauer Amtskollege Thomas Oberreiter überlegt, in seiner Gemeinde E-Fahrzeuge für soziale Dienste einzusetzen: "Für Essen-auf-Rädern in Flachau könnte Elektromobilität durchaus die Zukunft sein. Wir prüfen gerade die Möglichkeiten."

Autor:

Alexander Holzmann aus Pongau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.