570 Jahre – ein Haus mit Geschichte

Die 75 Quadratmeter große „Sky-Suite“ am Dachdeck.
23Bilder
  • Die 75 Quadratmeter große „Sky-Suite“ am Dachdeck.
  • Foto: Wolkersdorfer
  • hochgeladen von Julia Hettegger

BAD HOFGASTEIN. Rund sechs Millionen Euro hat die Gasteiner Hoteliersfamilie Kerstin und Ernst Czerny in den Kauf und die Generalsanierung des ehemaligen Hotels „Das Moser“ investiert, das nun auf den klingenden Namen „Norica Palais“ getauft wurde. Das neu erworbene Hotel im Ortszentrum von Bad Hofgastein stellt nun direkt neben dem Hotel Norica einen wahren Blickfang am Kaiser Franz Platz in der Fußgängerzone dar.

Behutsam saniert

Am 1. April 2017 wurde das ehemalige Hotel „Das Moser“ erworben und gleich darauf hat die Hoteliersfamilie Czerny großteils Gasteiner Firmen mit der Generalsanierung des historischen Gebäudes beauftragt. Nach einer fast siebenmonatigen Umbauphase ist es gelungen, dieses architektonische Juwel und zweitälteste Haus, nach der Kirche in Bad Hofgastein, behutsam zu sanieren. „Das Moser“ wurde mit dem Hotel Norica Therme verbunden und das Viersterne Superior Haus „Norica Palais“ war geboren. Mit dieser Verbindung ist auch der direkte, kostenfreie Eintritt, über den beheizten, unterirdischen Bademantelgang, in die Alpentherme Gastein garantiert.

Gläserner Verbindungsgang

Der beeindruckende gläserne Verbindungsgang, der mit einem großen Autokran in der Pfarrgasse zwischen die Häuser gehoben wurde, verbindet jetzt über die Galerie das Stammhaus Hotel Norica mit dem neuen Norica Palais. Alle 42 Zimmer und Suiten wurden mit neuen Teppichböden und Fenstern neugestaltet. Um allen Gästewünschen zu entsprechen wurden die Zimmer und Suiten modern und gemütlich eingerichtet. An den Betthäuptern glänzen sogar Swarovski Kristalle. Es stehen den Gästen in den 40 bis 75 Quadratmeter großen Zimmern und Suiten stilvolle, komfortable Badezimmer mit Glaswaschbecken, ein ansprechendes Mobilar und großformatige TV Geräte sowie im ganzen Haus High-Speed WLAN zur Verfügung.

Historisches erhalten

Bei der Sanierung des historischen Gebäudes wurde besonders auf den Erhalt der jahrhundertealten historischen Details, wie die Steinportale aus Luggauer Serpentin, Mamorböden oder der Gewölbedecken und Stuckarbeiten geachtet. Durch eine Glasüberdachung entstand über fünf Etagen ein sehenswertes Atrium, dadurch kommt der hohe Innenhof des Hotels mit seinen außergewöhnlichen innenliegenden Balkonen besonders zur Geltung. Hier wurden auch die historischen Bleiverglasungen restauriert und integriert. Auch zahlreiche antike Einrichtungsgegenstände und Gemälde aus dem ehemaligen Hotel Moser, wurden in den Foyers und Stiegenhäusern als Blickfang positioniert.

Alte Räume – neuer Zweck

Die Balkone der geräumigen Suiten und Zimmer im Hotel Norica Palais bieten einen grandiosen Ausblick auf die Gasteiner Bergwelt. Die hoch über dem Kurort liegende, südseitige, öffentliche 50 Quadratmeter große Terrasse lädt zum Chillen ein. Ein besonderes Highlight stellt die 75 Quadratmeter große „Sky-Suite“ mit besonders luxuriöser Ausstattung am Dachdeck des Hotels dar.

Nach Dichter benannt

Da früher auch der Schriftsteller Franz Grillparzer im Hotel gastierte, wurde ein Veranstaltungsaal mit prächtigen erhaltenen Kreuzgewölben „Grillparzer-Saal“ benannt. Die ehemalige „Adler-Diele“ wird zusätzlich noch zu einem Veranstaltungsaal für kulturelle Veranstaltungen und Vorträge ausgebaut. Im Erdgeschoss wurde von der Pächterfamilie Cvetkovic das a' la carte Restaurant „Steak & Meer“ mit 120 zur Verfügung stehenden Sitzplätzen neu eröffnet. In dem öffentlichen, ansprechenden Ambiente des Restaurants, sowie im Sommer natürlich auch im Gastgarten am Kaiser Franz Platz, erwarten die Feinschmecker viele kulinarische Spezialitäten. Auch die Restaurantküche wurde generalüberholt.

Am Stand der Technik

In neuem Glanz erstrahlt in „Siena-Braun“ mit „palazzoweißen“ Fensterläden und Balkonen die Hotelfassade, die sich nach der Sanierung hervorragend dem Zentrumsbild anpasst. Viel Wert wurde von der Familie Czerny auch auf die Restaurierung des beim Hoteleingang befindlichen „Zunftzeichens“ gelegt. Dieses wurde neu mit Blattgold überzogen. Auch die gesamte Elektrik und Wasseraufbereitung wurde mit einer Generalsanierung dem neuesten Stand der Technik angepasst. Im Erdgeschoss, des aus dem Jahre 1447 stammenden Hotels, ist auch die Buchungszentrale und die Buchhaltung untergebracht. Das gesamte Gebäude wird mit Fernwärme beheizt. Neben den 20 Parkplätzen am Parkdeck im Freien finden 17 Pkws auch in der Hotelgarage Platz. Es stehen hier auch zwei Tesla E-Ladestationen zur Verfügung. Kostenintensiv erwies sich auch die Installation der vorgeschriebenen Brandschutzauflagen.

Der "Blaue Salon" wurde zum Speisesaal

Im Zuge der Generalsanierung wurde im Frühjahr 2017 im Hotel Norica auch die Hotelhalle neu gestaltet und erweitert. Um den Wohlfühlfaktor bei den Hausgästen zu erhöhen wurde hier eine großzügige, gemütliche Kamin-Lounge mit offenem Kamin und einer kleinen Bibliothek errichtet. Hier findet man Ruhe zum Lesen und gemütlichen Plauscherl.

Neuer Speisesaal

In neuem Glanz präsentiert sich nach dem großzügigen Umbau auch der Blaue Salon, ehemals das Cafè Central. In dem als zusätzlichem Speisesaal genutzten Salon können die Gäste traditionelle österreichische Mehlspeisen aus der hauseigenen Patisserie in einer täglich variierenden Vielfalt auskosten und aus dem internationalen Kaffee- und Teesortiment wählen.

Warmes Wasser für Franz Grillparzer

Einer der berühmtesten österreichischen Dichter, Franz Grillparzer, hielt sich mehrmals im Hotel Moser auf. Im Jahre 1890 wurde unter dem Vorsitz von Herrn Bürgermeister Jak. Höhenwarter in einer Gemeindesitzung beschlossen, zur Erinnerung an das 100-jährige Geburtsfest des Dichters „eine Gedenktafel aus Marmor, verbunden mit einer Warmwasserableitung" zu errichten. Von einer Durchführung dieses Beschlusses ist allerdings nichts bekannt. Das soll nun nachgeholt werden. Nächstes Jahr wird die Gemeinde den Beschluss umsetzen und eine Gedenktafel mit einem Themalwasserbecken beim Hotel Norica Palais aufstellen.

Warmes Wasser für Franz Grillparzer

Einer der berühmtesten österreichischen Dichter, Franz Grillparzer, hielt sich mehrmals im Hotel Moser auf. Im Jahre 1890 wurde unter dem Vorsitz von Herrn Bürgermeister Jak. Höhenwarter in einer Gemeindesitzung beschlossen, zur Erinnerung an das 100-jährige Geburtsfest des Dichters „eine Gedenktafel aus Marmor, verbunden mit einer Warmwasserableitung" zu errichten. Von einer Durchführung dieses Beschlusses ist allerdings nichts bekannt. Das soll nun nachgeholt werden. Nächstes Jahr wird die Gemeinde den Beschluss umsetzen und eine Gedenktafel mit einem Themalwasserbecken beim Hotel Norica Palais aufstellen.

Familie Czerny dankt den Firmen

Die Familie Czerny möchte sich bei allen Handwerkern und Firmen für die termingerechte und hervorragende Ausführung aller Arbeiten herzlich bedanken.

Kontakt:

Hotel Norica, Kerstin und Ernst Czerny: Kaiser-Franz-Platz 3; 5630 Bad Hofgastein; Telefon: 06432/8391-0; Fax: 06432/8391-500; Mail: info@hotel-norica.at; Web: www.thermenhotels-gastein.at

____________________________________________________________________________________
DU möchtest täglich über aktuelle Stories informiert werden? Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt's hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen