12.09.2016, 10:42 Uhr

21. Landesjägerschießen im Jagdzentrum Stegenwald

Landesjägermeister Josef Eder gratulierte Anton Lechner aus Pfarrwerfen zum hervorragenden zweiten Rang in der Einzelwertung des Landesjägerschießens 2016.
TENNECK/STEGENWALD. Bereits zum 21. Mal wurde im Bundesland Salzburg das mit einem Abstand von drei Jahren stattfindende Landesjägerschießen abgeführt, an dem diesmal am Schießstand Stegenwald 630 Jägerinnen und Jäger teilnahmen und ihre Schießleistungen bei spannenden Bewerben eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Die Veranstaltung ging dank der großen Disziplin der TeilnehmerInnen und der professionellen Betreuung durch die Standaufsicht sowie den beteiligten Büchsenmachern reibungsfrei über die Bühne, wofür allen ein aufrichtiger Dank gebührt.

Durch die großzügige Unterstützung vieler Sponsoren konnte wiederum ein reicher Warentisch von knapp 300 Preisen im Gesamtwert von über € 45.000,- an die besten SchützenInnen übereicht, sowie bei einer großen Tombola an die anwesenden TeilnehmerInnen verlost werden. Die Radstädter Jagdhornbläser sorgten am Sonntag im Festzelt für eine gute Stimmung und umrahmten die große Siegerehrung mit feinstem Hörnerklang.

Den Sieg in der Einzelwertung beim 21. Landesjägerschießen holte sich Herr Franz Landertinger aus Hof bei Salzburg mit 60 Ringen und einem Teiler von 102,45 und konnte sich über eine Steyr-Mannlicher SM 12, gespendet von D´Jogdhittn aus Mondsee freuen. Dieser Bewerb bestand aus jeweils zwei Schuss Fuchsscheibe stehend angestrichen 100m, sowie auf 200 m sitzend aufgelegt auf die Rehbock- und liegend aufgelegt auf die Gamsscheibe. Den hervorragenden zweiten Rang erzielte Herr Anton Lechner aus Pfarrwerfen (60/113,77) gefolgt von Herrn Gerald Tranninger aus Flachau (60/117,38).

Insgesamt konnten 17 Teilnehmer sowie vier Teilnehmerinnen in der Allgemeinen Wertung die maximale Ringzahl von 60 erreichen.

Einzelwertung:

1. Landertinger Franz Hof, 60/ 102,45

2. Lechner Anton Pfarrwerfen, 60/ 113,77

3. Tranninger Gerald Flachau, 60/ 117,83

4. Furtner Gerhard Lamprechtshaus, 60/ 122,69

5. Stadler Norbert Flachau, 60/ 126,99

6. HM Mag. Haberlandner Sascha Anthering, 60/ 132,99

7. Stadler Johannes Flachau, 60/ 144,32

8. OJ Messner Josef Eben/Pg., 60/ 144,44

9. Brüggler Leonhard Bischofshofen, 60/ 144,92

10. Lainer Gottfried St. Johann, 60/ 157,97

11. Gschaider Jakob Josef Hof bei Salzburg, 60/ 159,13

12. Mayr Melnhof Carlos Grödig, 60/ 161,67

13. Bammer-Hutter Sonja Goldegg, 60/ 164,34

14. Essl Maria Golling 60/ 167,60

15. Demmelmayr Sabine Anthering, 60/ 168,05

16. HM Kendlbacher Franz Annaberg, 60/ 179,74

17. OJ Essl Rupert Tenneck, 60/ 184,99

18. Göllner Bernhard Salzburg, 60/ 187,21

19. Erbschwendtner Josef Göming, 60/ 199,44

20. Obinger Gertraud Wagrain, 60/ 206,08

21. Scharfetter jun. Friedrich St. Johann, 60/ 218,47



Die Alterswertung (Schützen ab 65 Jahre), bei der im Gegensatz zur Einzelwertung die Fuchs- und Gamsscheibe sitzend aufgelegt absolviert wurde, entschied Herr Manfred Schwaighofer aus Taxenbach für sich. Platz zwei erzielte Herr Albert Moser aus Annaberg vor Herrn Dipl.-Ing. Josef Weissenberger aus Salzburg. Bei dieser Wertung erzielten insgesamt fünf Teilnehmer und Frau Ulrike Chiari mit Platz 6 eine Teilnehmerin die maximale Ringzahl.

Altschützen:

1. Schwaighofer Manfred, 60/ 123,38

2. Moser Albert Annaberg, 60/ 126,29

3. Dipl.-Ing. Weissenberger Josef, Salzburg 1060/ 129,48

4. Felser Rupert Unken, 60/ 149,36

5. Bruckmoser Johann Oberndorf, 60/ 167,15

6. Chiari Ulrike Oberalm 60/ 220,19

Die Bezirkswertung gewann diesmal die Mannschaft aus dem Flachgau, vor den Pongauer und Tennengauer Mannschaftsschützen. Die Wildregionswertung entschied diesmal die Wildregion 8.1 Flachau für sich und verwies die Wildregion 6.4 Hochgründeck-Blümeck sowie Wildregion 10.6 Thalgau-Hof-Plainfeld auf die Plätze.

Den Nebenbewerb Laufender Keiler, stehend frei 50m Stufe 3, gewann Herr OJ Josef Messner vor Gerald Redl und Gertraud Obinger.

Ein spannender Wettkampf entwickelte sich auch bei der Disziplin Laufender Hase, den Gerald Redl vor Franz Landertinger und Ing. Josef Reschreiter für sich entscheiden konnte.

Den Sieg am Faustfeuerwaffenstand sicherte sich Josef Walter Rehrl vor Franz und Christine Landertinger.
(Text: Salzburger Jägerschaft)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.