28.05.2018, 14:14 Uhr

"Mein Ressort hat mit den Lebenssituationen in allen Regionen zu tun"

Andrea Klambauer (Neos) unterzeichnet den Koalitionsvertrag in Salzburg. (Foto: LMZ Franz Neumayr/SB)

VIDEO: Die 41-jährige Andrea Klambauer aus Bad Hofgastein übernimmt die Themen Wohnen, Integration, Kinderbetreuung und Wissenschaft.

Die Mitgliederversammlung der Neos Salzburg hat einstimmig für den mit ÖVP und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag votiert. Damit kann der Landessprecher und pinke Chef-Verhandler Sepp Schellhorn den Regierungspakt im Namen der Neos unterzeichnen.

Neos erstmals in Regierungsverantwortung

„Das ist ein starkes Zeichen für das große Vertrauen in das künftige pinke Regierungs- und Landtagsteam. Ich bin sehr stolz, dass Neos Salzburg als erstes Bundesland den Schritt in Regierungsverantwortung machen kann“, freut sich Schellhorn. „Jede der drei Verhandlungsparteien hat sich in jedem Thema mit voller Energie eingebracht. Daher gibt es auch in jedem Kapitel Neos Akzente und Vorhaben“, so Schellhorn. „Wichtig waren mir nicht zuletzt auch die Prinzipien, nach denen die neue Regierung zusammenarbeiten wird: Nachhaltigkeit, Transparenz und Finanzierbarkeit.“

Mit Klambauer und Huber "ins Rennen"

Als Landesrätin wird die 41-jährige Pongauerin Andrea Klambauer das Ressort Kinderbetreuung, Familien, Wissenschaft, Erwachsenenbildung, Frauen, Chancengleichheit, Jugend und Generationen, Integration und Wohnen übernehmen. Für das Amt des stellvertretenden Landtagspräsidenten werden Neos den bisherigen Klubobmann der Neos im Salzburger Gemeinderat Sebastian Huber nominieren.

Video: Land Salzburg/Landesmedienzentrum

Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Du den Inhalt lädst, werden Daten zwischen Deinem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.


Konkrete Themen im Alltag lösen

"In meinem Ressort steht – wie im gesamten Regierungsprogramm – der Alltag und die Anliegen der Menschen in unserem Bundesland im Mittelpunkt. Alle Bereiche haben konkret mit den Lebenssituationen in allen Regionen zu tun. Von flexibler und qualitätsvoller Kinderbetreuung, bester Bildung und leistbarem Wohnen, bis hin zu der wichtigen Frage, wie wir das Zusammenleben in Salzburg gestalten.​ Ich freue mich auf die spannende Aufgabe als Lebens-Landesrätin der Salzburgerinnen und Salzburger", sagt die 41-Jährige Personalmanagerin aus Bad Hofgastein.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.