03.09.2016, 09:39 Uhr

Salzburg kürt seine besten Schützen

Bereichsmeisterschaft SS2016

Von 1. September bis 2. September führte das Militärkommando Salzburg die "Militärbereichsmeisterschaft Schießen" am Truppenübungsplatz Hochfilzen durch.


Kampf um den Meistertitel


Die Meisterschaft teilte sich in zwei Bewerbe: Den Bewerb "Pistole 80" und den Bewerb "Sturmgewehr 77", bei dem die Schützen ihr Können unter Beweis stellten. Den Sieg bei den Pistolenschützen holte sich Vizeleutnant Martin Wimmer, vom Truppenübungsplatz, vor Vizeleutnant Josef Danninger und Amtsdirektor Johann Windhofer.
Beim Schießen mit dem Sturmgewehr 77 wurden zuerst zehn Schuß in sechs Minuten abgegeben, danach werden in einer Schnellfeuerserie ebenfalls wieder zehn Schuss in nur einer Minute auf das 200 Meter entfernte Ziel abgegeben.
Bei den Sturmgewehrschützen holte sich den Meistertitel Vizeleutnant Rupert Lackner, vom Militärkommando Salzburg, vor Vizeleutnant Bernhard Machatschek und Offiziersstellvertreter Albert Tschurtschenthaler.
Beim Mannschaftsbewerb, müssen vier Wettkämpfer gemeinsam starteten und nach einer Laufstrecke von 200 Metern zehn Schnellschüsse abgegeben werden. Die vermeintlichen Top Favoriten „Salzburg 1“ konnten heuer ihre Leistung nicht abrufen und wurden von der Mannschaft „Truppenübungsplatz Hochfilzen“ mit Stabswachtmeister Andreas Kammerlander, Celal Keles, Wachtmeister Thomas Wimmer und Vizeleutnant Martin Wimmer auf Platz zwei verwiesen.

Erfolgreiche Meisterschaft


Der Militärkommandant von Salzburg, Brigadier Heinz Hufler, freute sich über die Erfolge der Soldaten und ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit dem Kommandant des Truppenübungsplatzes Hochfilzen, Oberst Franz Krug, die Siegerehrungen vorzunehmen. Brigadier Heinz Hufler erklärte daß "das Schießen eines der Kernkompetenzen des Soldaten ist. Und daher sind gerade solche Meisterschaften wichtig, um diese Fähigkeiten zu festigen und zu verbessern".
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.