13.04.2017, 11:20 Uhr

Die St. Johanner Leasing-Hennen

Monika und Rupert Emberger mit einer ihrer Leasing-Hennen.

Wer keinen Stall hat und trotzdem Eier und Hennen aus der Region haben will, geht zu den Embergers.

Autos kann man leasen, mittlerweile auch Photovoltaikanlagen und bei den Embergers in St. Johann auch Hennen. Rund 40 Leasing-Hennen tummeln sich unter den 100 Emberger-Hühnern im Stall und auf dem Freilaufgehege. 26 Pongauer haben sich die "Rechte" auf wöchentlich sechs Eier ihres Henderls und ein Suppenhuhn nach eineinhalb Jahren gesichert. Gepflegt, betreut, gefüttert und manchmal auch gestreichelt werden sie aber von Monika und Rupert Emberger.

Garantie auf's Ei

Die Landwirte überlegten sich vor Jahrzehnten das Konzept der Leasing-Hennen, um den Verkauf ihrer Eier sicherzustellen. "Bei diesem Konzept gewinnen alle. Wir wissen, dass uns die Konsumenten die Eier bestimmt abnehmen und die Kunden haben eine wöchentliche Garantie auf ihr frisches Ei", erklärt Rupert Emberger.

Suppenhuhn inklusive

100 Euro beträgt die Leasingrate jährlich. Neben den Bio-Eiern aus Freilandhaltung ist auch ein "Suppenhuhn" nach ca. eineinhalb Jahren im Preis inkludiert. "Als wir mit dem Konzept begonnen haben, waren es vor allem junge Familien, die unser Angebot angenommen haben. Viele dieser Kunden, gönnen sich auch heute noch eine Leasing-Henne. Damit haben wir aktuell einen Kundenstock, der von jungen Familien bis zu Pensionisten reicht", erzählt Monika Emberger.

"Unterschied schmeckt man"

Sie alle sind vom Geschmack überzeugt, denn: "Eine Familie nimmt unsere Eier sogar mit in den Urlaub. Einmal haben die Eier dann trotzdem nicht so gut geschmeckt. Später haben die Kinder gestanden, unsere Eier vergessen zu haben und Eier aus dem Supermarkt gekauft zu haben. Den Unterschied haben die Eltern gleich geschmeckt. Das ist ein tolles Kompliment für uns", so Rupert Emberger.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.