10.11.2016, 11:32 Uhr

Snowparks bringen 40 Prozent der Gäste

Freestyle ist für viele Jugendliche der Zugang und der Einstieg in den Wintersport. (Foto: Absolut-Park_Markus-Rohrbacher)

Der Shuttleberg Flachauwinkl-Kleinarl investiert weiter in seine Parks, die Mittlerweile zu den größten und besten Europas gehören.

In den letzten Jahren sind der Absolut Park (AP) und "The Stash" zum Freestyle Mekka Österreichs geworden. Zusammen bieten sie 100 Obstacles. Das steigende Interesse von Einheimischen, Gästen und Profis führte zu großen Investitionen im Sommer.

Früher starten

Ein neuer Speicherteich stellt die dreifache Wassermenge des Vorjahres zur Verfügung. "Der neue Wasserspeicher verbessert die Schneesicherheit im Wintersportgebiet massiv und ermöglicht bei optimalen Temperaturen eine Inbetriebnahme des Parks in nur vier Tagen", erklärt Maria Schmid-Harml, Geschäftsführerin des Shuttleberg Flachauwinkl-Kleinarl. Die Bezirksblätter wollten von ihr wissen, was die Parks für die Skiregion bedeuten:
Wie viele Skifahrer und Boarder kommen jährlich nur wegen des Parks nach Flachauwinkl-Kleinarl?
SCHMID-HARML: Vergangene Saisonen waren 20 bis 25 Prozent unserer Gäste wegen der Parks am Shuttleberg. Mit Begleitung von Familien und Freunde sind es hochgerechnet bis zu 40 Prozent.

Was bringt der Absolut Park dem Skigebiet?
SCHMID-HARML: Die Freestyler sind neben den sportlichen Familie zur zweiten Kernzielgruppe des Shuttlebergs geworden. Dazu positionieren wir uns klar als Freestyle-Gebiet, mit der Marktführerschaft in der Freestyleszene. Für die Entwicklung des Unternehmens sind die Parks unabdingbar geworden.

Von wo kommen die Nutzer?

SCHMID-HARML: Natürlich ist der AP der Hotspot der regionalen Freestyle-Szene und der Tagesbesucher mit einem Radius von bis 300 km. Dazu kommt internationales Publikum, sowohl bei den Touristen, als auch bei den Pros aus der Freestyle Szene.
So hat z. B. das australische Snowboard National Team vergangenen Winter in Flachauwinkl seine Homebase gehabt.

Ist es für Skigebiete bereits notwendig geworden, Parks zur Verfügung zu stellen?
SCHMID-HARML: Ja – jedenfalls regional gesehen. Die Anzahl an Parks (für Beginner und Pros) ist in Ski amadé und deren Unterregion Salzburger Sportwelt inzwischen gut. Keinen Snowpark im gesamten Flachautal zu haben, wäre nicht mehr zeitgemäß. Außerdem reagieren wir jährlich auf neue Trends. So ist z.B. auch der Hype um Banked Slaloms und Pisten-Carven am Shuttleberg nicht vorbeigegangen. Ab dieser Saison gibt es mit dem Cross Run deshalb eine neue Boarder- und Skicross Strecke am Fürstwandlift. Der Absolut Park wird somit erstmals auf die Kleinarler Seite des Gebiets erweitert.

Sehen Sie das Angebot am Shuttleberg als Jugendarbeit?
SCHMID-HARML: Ja! Große Regionen und namhafte touristische Wintersportmarken müssen für die Freestyleszene ein Angebot haben. Freestyle ist für viele Jugendlicher der Zugang und der Einstieg in den Wintersport.

Zur Sache:

Events und Contests im Absolut Park:
6.-7. Januar 2017 / Jib King: Mit dem Jib King wird die neue Contest-Saison im Absolut Park eingeläutet. Auf den zahlreichen Obstacles im Jib Park können ambitionierte Freeskier und Snowboarder ihre besten Tricks zeigen und versuchen, sich den Titel des Jib Kings oder der Jib Queen zu sichern. Der Event ist offen für alle, die Anmeldung ist kostenlos und findet am Event-Tag vor Ort statt.

18.-22. März 2017 / Spring Battle: Als Teil der World Snowboard Tour und der Association of Freeskiing Professionals ist das Spring Battle im Absolut Park eine feste Größe im Kalender internationaler Top-Fahrer. Die exzellenten Bedingungen im Park und das hohe Contest-Niveau kombiniert mit frühlingshaften Temperaturen und einer legendären Abschlussparty locken jedes Jahr zahlreiche Snowboarder und Freeskier aus ganz Europa und Nordamerika nach Flachauwinkl.
Auch diese Saison wird der Slopestyle Contest als Follow Cam Jam Session abgehalten werden. Alle teilnehmenden Teams Zeit haben mehrere Tage Zeit, ihren besten Run zu filmen und diesen schließlich an die Judges zu schicken. Die Team-Konstellation ist dabei völlig offen: Männer, Frauen, Snowboarder, Freeskier und Filmer — jeder darf hier mit jedem gemeinsam antreten.

1. April 2017 / ZSAEP Experience: Die ZSAEP Experience ist ein eintägiger Freeski-Event, der 15 ausgewählten Nachwuchsfahrern vorbehalten ist. Gemeinsam mit Pro Ridern, Filmern und Fotografen machen sie den Absolut Park unsicher und versuchen, so viele Aufnahmen wie möglich in den Kasten zu bekommen. Darüber hinaus findet ein Lawinen-Sicherheits-Training statt.

11.-12. März 2017 / SAAC Basic Camp: Das SAAC Basic Camp ist ein zweitägiges Lawinencamp mit Theorie und Praxistraining für Off-Piste- Fans. Anmeldung und Info dazu gibt es unter www.saac.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.