Feuerwehrball: Rekawinkler Florianis schwangen das Tanzbein

16Bilder

PRESSBAUM. Gute Stimmung herrschte am vergangenen Samstag im Pressbaumer Stadtsaal, als die Freiwillige Feuerwehr Rekawinkel zum Ball lud. Auch Ehrengäste wie Vizebürgermeisterin Irene Wallner-Hofhansl, Bürgermeisterin Claudia Bock sowie Gerhard Groher als Vertreter des Roten Kreuzes und zahlreiche Vertreter der benachbarten Feuerwehren folgten der Einladung. Die Band Highlife sorgte dafür, dass kaum ein Gast der Tanzfläche fern blieb.

Quickstep, Samba, Cha Cha Cha

Unter anderem Bürgermeisterin Claudia Bock, die mit Gatten Gerhard Wagner das Tanzbein schwang. "Der letzte Auffrischungskurs ist schon länger her, aber wir haben ja einen Tanzlehrer in der Familie", lächelte Claudia Bock. Und die Lieblingstänze? "Wir tanzen gerne Quickstep, Cha Cha und Samba", erzählte die Bürgermeisterin.

Nicht-Tänzer reden lieber

"Ich bin nicht wirklich ein Tänzer", gab Rekawinkels Floriani-Kommandant Christopher Kerschbaum zu und versuchte die Tanzfläche gekonnt zu meiden: "Voriges Jahr hab ich's geschafft das Tanzen auszulassen. Aber durch die vielen Gespräche kommt man ja eh nicht dazu", schmunzelte er.

Tanz-Fans aus der Nachbargemeinde

"Wir gehen nur auf Bälle wo's gute Tanzmusik spielt!", erklärte Andreas Binder aus Eichgraben, der schon jahrelang den Rekawinkler Feuerwehrball besucht. Zu seinen Lieblingstänzen zählen Boogie, Foxtrott und Jive – also "flotte Tänze mit guten Tanzrhythmen!". Seine Frau war terminlich verhindert, doch mit Monika Salzlechner als Begleitung schwang er dennoch das Tanzbein. Er lachte: "Wenn das eigene Tanzsportgerät ausfällt, muss Ersatz gefunden werden!".

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen