Wasserrohrbruch
Geduldsprobe fürs Rechenfeld

Die Anrainer in der Rechenfeldstraße sind derzeit vom vielen Verkehr im wahrsten Sinne des Wortes "überrollt"
  • Die Anrainer in der Rechenfeldstraße sind derzeit vom vielen Verkehr im wahrsten Sinne des Wortes "überrollt"
  • Foto: Ericson
  • hochgeladen von Anita Ericson

Seit Anfang September rollt der Verkehr, der eigentlich auf die Bundesstraße gehört, durch die schmale Rechenfeldstraße.

PURKERSDORF (ae). Unablässig ist der Strom an Autos, Bussen und LKWs, der sich durch die Wohnsiedlung wälzt. Zwar wurden die schweren Blumentröge, die zur Verkehrsberuhigung hier aufgestellt sind, schon am ersten Tag der Umleitung zur Seite gerückt, doch das macht den Verkehr nur flüssiger, nicht weniger – das Verkehrsaufkommen an der B44 entspricht dem Volumen einer wichtigen Straßenverbindung nach Wien.

Fieberhafte Suche

Alternativen gibt es aber keine: Nach einer Überschwemmung aufgrund eines Wasserrohrbruchs vor mittlerweile drei Wochen wurde das Straßenstück zwischen Gasthaus Staubmann und Kreuzung zur Kaiser-Josef-Straße kurzerhand gesperrt, seither wird der Verkehr über die Rechenfeldstraße umgeleitet. Zwar glaubt man immer wieder mal, das Problem behoben zu haben und gab die Bundesstraße wieder frei - doch binnen weniger Stunden trat erneut Wasser an die Oberfläche. So halten wir nun bei der vierten (!) Sperre seit Beginn der Probleme, dieses Mal allerdings, so versichert die MA31, sei das Leck definitiv gefunden und in Kürze behoben.

Facebook-Gemotze

Die Wellen in den sozialen Medien schlagen hoch: die Gemeinde soll endlich Geld in die Hand nehmen und das Problem Ruck-Zuck aus der Welt schaffen, sagen die einen, in Unkenntnis der Besitzverhältnisse und rechtlichen Lage. Was da so lange dauert, rufen die anderen, ja man liest sogar Zweifel, dass hier überhaupt gearbeitet wird. Dem hält eine direkte Anwohnerin der Baustelle entgegen: "Ich kann versichern: es wird zu jeder Tag- und Nachtzeit gearbeitet. Ein klein wenig Geduld ..."

Hin und Her

„Wir als Gemeinde sind die Leidtragenden: die Wasserleitung gehört der MA31 und die Straße ist eine Bundesstraße. So kostet uns das Ganze zwar nichts, aber die Scherereien haben wir hier“, sagt dazu Bürgermeister Stefan Steinbichler, „An der Sache selbst kann ich also wenig tun aber natürlich habe ich bei der MA31 urgiert, man könnte doch, wenn man schon aufgräbt, gleich großzügig sanieren – doch dort hat man sich sehr bedeckt gegeben.“ Das liegt möglicherweise daran, dass die Gerüchte, das Leitungsnetz würde demnächst an die EVN verkauft, stimmen – und nun die einen nicht mehr, die anderen noch nicht investieren möchten. Steinbichler weiter: „Mir wurde jedenfalls erklärt, das Problem sei nunmehr gefunden und im Griff. Zudem wurde mir fest versprochen, falls dem doch nicht so ist, dann werde man tatsächlich in größerem Umfang sanieren.“

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Echte Freude beim Gewinner 2019: Elias Bohun.
3

Mach mit bei "120 Sekunden"
Gesucht: Die besten Ideen aus dem Homeoffice!

Ob auf der Couch, am Herd oder in der Dusche: Sie haben eine Idee? Dann nutzen Sie Ihre 120 Sekunden. NÖ. Das Jahr 2020 ist anders. Viele arbeiten von zu Hause aus. Das bedeutet auch, dass Ideen nicht mehr am Schreibtisch in der Firma entstehen, sondern in den eigenen vier Wänden. Darum laden die BEZIRKSBLÄTTER heuer ins „Ideenwohnzimmer“. Wir wollen wissen, welche Ideen in den heimischen Wohnzimmern entstanden sind. Denn auch heuer suchen wir Niederösterreichs beste Geschäftsidee. Und...

Aktuell
Anzeige
3 6 Aktion 36

Gewinnspiel
2 Nächte für 2 Personen im wunderschönen Boutiquehotel Beethoven Wien zu gewinnen!

Das Vier-Sterne-Haus liegt eingebettet in Kultur und Kulinarik am „bohemian“ Naschmarkt, gegenüber dem Papagenotor am Theater an der Wien, nur wenige Gehminuten von der Oper, dem Museumsquartier, den traditionsreichsten Wiener Kaffeehäusern und den großen Einkaufsstraßen entfernt. Barbara Ludwig, in Wien respektvoll auch „die Ludwig vom Beethoven“ genannt, führt das kleine, feine Haus aus der Gründerzeit, das mit seinen hohen Räumen, den Stuckdecken und einem augenzwinkernden Hauch von...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen