ÖBB
Großer Wirbel um Bahnhofsumbau

Im Sommer 2024 soll der Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum so aussehen.
4Bilder
  • Im Sommer 2024 soll der Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum so aussehen.
  • Foto: ÖBB
  • hochgeladen von Anita Ericson

Dieser Tage flatterte den Bewohnern von Tullnerbach ein Folder der ÖBB ins Haus, wo das Monsterprojekt „Umbau Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum“ vorgestellt wurde. Damit ist ein Ende der Spekulationen, was denn nun genau hier passieren wird. Sofort schlugen die Wogen hoch, die einen monierten die dem Wetter ausgesetzten Wartekojen und das Fehlen der WCs, die anderen den Abriss des Bestandsgebäudes, die dritten befürchten einen Kahlschlag an der Zufahrt zur Lawies. Die Bezirksblätter haben Gemeinde und ÖBB dazu befragt.

TULLNERBACH (ae). „Grundsätzlich haben wir als Gemeinde wenig Einfluss auf das, was die ÖBB auf ihrem Grund macht“, sagt dazu Bürgermeister Johann Novomestsky, „Allerdings sind wir in drei Punkten noch am Verhandeln.“ Welche das sind, möchte er derzeit nicht verraten, nur so viel: „In zwei Wochen haben wir nochmals ein größeres Gespräch mit den ÖBB, da hoffen wir, dass wir auch das klären können.“

Lawieser brauchen Geduld

In groben Zügen ist das Projekt aber fix. Vizebürgermeister Helmut Elsinger, der als Lawies-Bewohner selbst unmittelbar betroffen ist, geht ins Detail: „ÖBB, Ministerium und Land wollten die alte Eisenbahnkreuzung an der Ostseite, die ohnehin meist geschlossen ist, auflassen. Da das aber die Route für LKWs von Sieghartskirchen nach Pressbaum ist, wird nun als Alternative die westseitige, sowieso zu sanierende Bahnunterführung vergrößert.“ Im Zuge dessen wird die dahinter liegende Auffahrt zur Lawies erweitert gestaltet, damit auch größere Fahrzeuge die Siedlung in Zukunft gut erreichen können. „Dazu kauft die Gemeinde ein 4000 Quadratmeter großes Grundstück von den Bundesforsten. Was für die Bauarbeiten notwendig ist, muss natürlich gerodet werden, aber anschließend werden wir, soweit es geht, wieder für Bewuchs sorgen“, so Elsinger. Befürchtungen, die Blaulichtorganisationen würden während der Bauarbeiten zu lange auf die Lawies brauchen, kann er nicht ganz nachvollziehen, zudem es hier noch Gespräche geben wird. Was ihm persönlich als Anrainer im Magen liegt: „Für gut zwölf Monate werden wir quasi vom Ort abgeschlossen sein – aber da müssen wir durch.“

WC und Wartekojen

Was die Kritik an den fehlenden WCs anbelangt, erwidert Christopher Seif, ÖBB-Pressesprecher: „Die Haltestelle ist in erster Linie ein Nahverkehrsbahnhof für Pendler und Schüler. Durch die engen Zugsintervalle ist der Aufenthalt hier kurz – und in den Waggons gibt es moderne Toiletten.“ Befragt nach den Wartekojen, gibt Seif folgende Antwort: „Das entspricht unseren einheitlichen Regeln für einen Bahnhof dieser Kategorie. Wartekojen sind der beste Schutz für die Reisenden beim Warten direkt am Bahnsteig“. Ob es überhaupt notwendig war, alles abzureißen und neu zu bauen – man hätte ja auch sanieren können? „Um den Bahnverkehr in Niederösterreich weiter zu attraktivieren, wird der Bahnhof zu einem kundenfreundlichen und modernen Bahnhof umgebaut und entspricht dann dem Standard einer modernen Verkehrsstation. Ein Neubau bringt hinsichtlich der laufenden Kosten für die Instandhaltung Vorteile“, so Seif weiter.

Das Beste draus machen

Elsinger, der sich ein Sanierung ohne Inselbahnsteig, dessen Barrierefreiheit vom Funktionieren eines Liftes abhängt, gewünscht hätte: „Stichhaltige Argumente sind das in meinen Augen nicht. Aber gut, wir als Gemeinde können es nur akzeptieren und das Beste daraus machen“. Mitspracherecht hatte man jedenfalls bei der Gestaltung des Vorplatzes und hier zeigt man sich zufrieden, Elsinger: „Durch den neuen Busbahnhof müssen die Kinder in der Früh nicht mehr die Straße queren und zwischen den Pendlerautos durch, ein nicht unwesentlicher Sicherheitsfaktor. Weiters bekommen wir mehr Bike&Ride-Stellplätze und eine gute Radzufahrt. Außerdem haben wir genug Platz, um in der Früh Jausen und Kaffee über kleine Foodtrucks anzubieten – aber das ist nun wirklich Zukunftsmusik.“

Zur Sache

Die Bauarbeiten starten im Spätsommer 2021 mit dem Umbau der Straßen- und Unterführung, sie werden im Herbst 2022 fertig gestellt. 2023 ist der eigentliche Bahnhofsumbau vorgesehen, zuerst wird die Nord- dann die Südseite erneuert. Im Frühjahr 2024 wird das Bestandsgebäude abgerissen und der Vorplatz gestaltet, im Sommer sind alle Arbeiten abgeschlossen.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Anzeige
Mit der Unterstützung von Land und der Europäischen Union (LEADER) konnte dieses Gewinnspiel auf die Beine gestellt werden!
1 Aktion 18

Gewinnspiel
Jetzt Foto von deinem Lieblings-Elsbeerplatzerl hochladen & tolle Preise gewinnen!

WIENERWALD. Du wohnst zwischen Pyhra und Eichgraben oder bist dort viel unterwegs? Dann geh hinaus, schieß' ein Foto deiner Umgebung & schick' es uns! Es wartet ein Wochenende im Refugium Hochstrass auf dich und viele weitere, tolle Preise im Gesamtwert von über €1.000,-! Schnell mitmachen! 🍀 Das gibt's zu gewinnenHauptpreis: ein Wochenende für zwei Personen inkl. Saunagang im Refugium Hochstrass - für Infos zum Refugium hier klicken!  2. Platz: ein Genusserlebnis vom Haubenkoch...

Die Corona-Ampel soll dabei helfen, das Corona-Virus weiter einzudämmen.
2

Corona-Virus
Corona-Ampel für Niederösterreich

NIEDERÖSTERREICH. Das Corona-Virus begleitet uns nach wie vor jeden Tag - sei es durch das Tragen einer Maske in Supermärkten und Öffis oder bei der Wahl des Urlaubsortes. Damit nun ein besserer Überblick behalten werden kann und um eine großflächige Ausbreitung zu verhindern, wurde die sogenannte Corona-Ampel etabliert.  Was ist die Corona-Ampel? Die Corona-Ampel soll es ermöglichen gezielt dort Maßnahmen zu setzen, wo es nötig ist, um auf diese Weise Cluster und Hotspots einzudämmen und...

Anzeige
"Molières Schule der Frauen" ist die erste Premiere im Landestheater Niederösterreich nach der Sommerpause, die coronabedingt länger ausgefallen ist.
Aktion

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen 3x2 Tickets für eine Vorstellung von "Molières Schule der Frauen" im Landestheater Niederösterreich

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ ST. PÖLTEN. Bei der Uraufführung vor rund 400 Jahren hat der Autor Molière mit dem Stück "Schule der Frauen" großes Aufsehen erregt. Wie skandalös die Inszenierung am Landestheater Niederösterreich ist? Überzeuge dich selbst davon & mach' bei unserem Gewinnspiel mit!  Zur HandlungArnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will...

Hängebrücke vor dem Schlegeisspeicher
Aktion 2

**** Tirolherhof Tux
Ein starkes Stück Tux - Natur, Sport und Spa

Eine schrecklich nette Familie sorgt für Aufwind, Inhalte und mutige Statements im neuen Tirolerhof Tux Holzschnitzerei an der Decke und Hirschen an der Wand? Diese Architektur, die oft mit alpinem Gefühl verwechselt wird, findet man nicht im neuen Tirolerhof Tux, mittendrin in Lanersbach und direkt dran an Pisten, Wanderwegen und Klettersteigen. Quasi auf Tuchfühlung mit der wilden Tuxer Natur haben Maria & Joggl, Nina & Matthias für Herbst 2020 ihr Haus neu gedacht und...

Das 4-Sterne-Haus bietet in den 83 Zimmern Platz für viele Gäste.
6 9

Gewinnspiel
Abonniere unseren Newsletter & gewinne 2 Übernachtungen im la pura-Resort in Gars/Kamp!

Newsletter abonnieren und gewinnen!Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Empfiehl den meinbezirk.at-Newsletter auch an Freunde und Bekannte! Denn unter allen zum Stichtag 25.09.2020, 23:59 Uhr, aufrechten...

Mit der Unterstützung von Land und der Europäischen Union (LEADER) konnte dieses Gewinnspiel auf die Beine gestellt werden!
Die Corona-Ampel soll dabei helfen, das Corona-Virus weiter einzudämmen.
"Molières Schule der Frauen" ist die erste Premiere im Landestheater Niederösterreich nach der Sommerpause, die coronabedingt länger ausgefallen ist.
Hängebrücke vor dem Schlegeisspeicher
Das 4-Sterne-Haus bietet in den 83 Zimmern Platz für viele Gäste.
Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen