"Petri Heil" am Wienerwaldsee: Fischerei im Wienerwald

Der Wienerwaldsee und der Wienfluss (in NÖ) zählen zu den Revieren des Fischereivereins, erklärt Wolfgang Schreier.
2Bilder
  • Der Wienerwaldsee und der Wienfluss (in NÖ) zählen zu den Revieren des Fischereivereins, erklärt Wolfgang Schreier.
  • hochgeladen von Tanja Waculik

REGION PURKERSDORF. "Der Hauptfisch im Wienerwaldsee ist sicher der Karpfen", erklärt Wolfgang Schreier. Er ist der Obmann des Fischereivereins Wienerwald. Der Wienerwaldsee und der Wienfluss samt seinen Nebenbächen in Niederösterreich zählen zu den Revieren des Vereins. Beim Lokalaugenschein am Vereinsgelände am Wienerwaldsee stand Wolfgang Schreier den Bezirksblättern Rede und Antwort.

Zivilschutz geht vor

Neben dem Karpfen kommen im Wienerwaldsee auch Hecht und Zander sowie Barsche, Schleien und viele Weißfische vor. "Der Wienfluss ist ein Salmoniden-Revier", weiß Wolfgang Schreier – hier findet man zum Beispiel Bachforellen und Regenbogenforellen. Und wie qualitativ sind die Gewässer als Lebensraum für die Fische? "Es geht so einigermaßen", fasst Schreier zusammen. Im Vergleich zu früher habe der Wienerwaldsee mittlerweile um etwa die Hälfte weniger Wasser, und die Wassertemperatur sei relativ hoch. "Aber hier geht der Zivilschutz vor: Um Hochwasser rückhalten zu können, muss halt Platz sein", so der Obmann. Am Wienfluss hingegen sei der Fischotter, eine geschützte Tierart, eine Herausforderung – und im Sommer auch hier der verhältnismäßig niedrige Wasserstand.

Nachhaltigkeit beim Fischen

Zur Zeit zählt der Verein etwa 50 Lizenznehmer. Eine Grundvoraussetzung für eine Lizenz ist die amtliche Fischerkarte. Fischen soll hier jedoch eher nicht als Sport verstanden werden, erklärt der Obmann: "Bei uns sollen die Leute die Fische nehmen und essen." So sind beispielsweise Karpfen ab 65 Zentimetern wieder zurück zu versetzen, da solche Fische meist effizienter laichen. Zudem müssen bestimmte Ausfangzahlen, pro Tag und pro Jahr, sowie bestimmte Schonzeiten eingehalten werden.
Mit den Lizenzgebühren werden Pacht und Fischbesatz finanziert. Denn auch der zählt zur Aufgabe des Vereins. Auf Nachhaltigkeit wird dabei geachtet: "Nachhaltig heißt in dem Fall, dass man schaut, dass auch natürlicher Nachwuchs da ist, und nicht dass man Fische am einen Ende reinkippt und am anderen rausholt", erläutert der Obmann.

Doch was gefällt ihm persönlich so sehr am Fischen? "Es ist sicherlich, dass ein Stück Lebewesen aus der Natur mir als Lebensmittel dienen kann. Etwas natürlicheres und ehrlicheres gibt’s kaum. Ich weiß, wo’s herkommt, und dass das Tier nicht leiden musste", so Wolfgang Schreier.

Kontakt:
info@fv-wienerwald.at
www.fv-wienerwald.at

Der Wienerwaldsee und der Wienfluss (in NÖ) zählen zu den Revieren des Fischereivereins, erklärt Wolfgang Schreier.
Obmann Wolfgang Schreier mit einem erfolgreichen Fang.
Autor:

Tanja Waculik aus Purkersdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.