Wie geht es den Senioren nach einem Jahr Pandemie?
Senioren in der Krise (mit Video)

Rosa Pitterle ist die Obfrau des Seniorenbundes Mauerbach
2Bilder
  • Rosa Pitterle ist die Obfrau des Seniorenbundes Mauerbach
  • hochgeladen von Claudia Raidl

MAUERBACH. "Wir haben Mitglieder, die seit Monaten die eigenen vier Wände nicht mehr verlassen haben, aus Angst und Unsicherheit", berichtet die Obfrau des Seniorenbundes Mauerbach, Rosa Pitterle. "Das sind schrecklich traurige Schicksale, die Menschen sterben an Einsamkeit.", ist die Obfrau besorgt. 

Jeder kümmert sich
Das Motto "Gemeinsam stark sein" wurde im letzten Frühjahr zum Credo des Seniorenbundes. "Wir haben schnell reagiert und ohne persönlichen Kontakt versucht den Menschen das Gefühl zu geben, das sie nicht alleine sind und das auch Hilfestellung im Alltag geboten wird." In der Öffentlichkeit hörte man ständig den Satz "Wir müssen unsere Alten schützen!" Nur wie genau das aussehen muss und was alles nötig sein wird, darüber hat sich niemand Gedanken gemacht. "Eine unserer ersten Aktionen war die Erstellung einer WhatsApp-Gruppe sowie die Kontaktaufnahme zur regionalen Gastronomie, um Liefermöglichkeiten zu besprechen. Auch ein "Kümmern-Telefon" haben wir eingerichtet. Um Freude in den Coronaalltag zu bringen haben wir kleine Aufmerksamkeiten in Postkasterlgröße gestaltet und verteilt."

Traurige Nebenwirkungen
"Ich gehe krankheitsbedingt sowieso kaum noch selbst einkaufen, das erledigt meist meine Tochter für mich", erzählt die 86jährige Getrude aus Purkersdorf, "Doch seit Corona verbindet sie das nicht mehr mit einem Besuch bei mir, sondern übergibt mir die Einkäufe nur schnell zwischen Tür und Angel. Dieser Nicht-Kontakt macht mich fertig und ich freue mich nicht mal mehr auf den Frühling." So wir ihr ergeht es vielen, Pitterle: "Ältere Menschen verlieren rascher an Vitalität, sowohl im körperlichen als auch im geistigen Sinne. Dieser Verlust ist unwiederbringlich. Man rafft sich nicht mehr so schnell auf, weil der Motivator fehlt - das ist meist das soziale Umfeld, die Freunde und die Familie. Der Mensch, besonders die Seele, verkümmert. Die älteren Senioren können oftmals keine Nachrichten mehr lesen und haben wenig Möglichkeiten vernetzt zu bleiben. Diese Menschen aufzufangen muss oberste Priorität haben."

Wie geht es weiter?
Die nächste Zeit wird sehr schwierig werden. Es wird viel Energie nötig sein, um Motivation zu schaffen. "Ich sehe hier die Gemeinden sowie die Politik in der Pflicht, ich bezweifle aber, das hier Unterstützung kommen wird. Es gibt weder materielle noch finanzielle Hilfe. Seitens der Öffentlichkeit gab es nicht einmal ein Danke!" Die Obfrau schaut dennoch positiv in die Zukunft: "Mit den vielen Testmöglichkeiten werden wir mehr hinauskönnen und uns wieder treffen können. Zum Beispiel mit einem Ausflug ins Grüne!", freut sie sich auf das erste Zusammenkommen mit ihrem Team und den liebgewonnenen Mitgliedern.

Rosa Pitterle ist die Obfrau des Seniorenbundes Mauerbach
Mit selbstgebastelten Aufmerksamkeiten Freude schenken
Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Spielplatz ist oft die einzige Möglichkeit für Kinder, um sich an der frischen Luft so richtig auszutoben.
2

Fokus Familie
Spielplätze in Niederösterreich auf einen Blick

Kinder wollen bespaßt werden und das fällt in den eigenen vier Wänden oft schwer. Wenn das Spielzeug daheim zu fad und der eigene Garten zu klein geworden ist, dann führt der Weg oft zum nächstgelegenen Spielplatz. NÖ. Während Corona ist vielen von uns die sprichwörtliche Decke auf den Kopf gefallen. Unseren Kleinsten geht es da ähnlich. Daher wollen wir auch unseren Jüngsten etwas Abwechslung bieten. Wir haben Niederösterreichs Spielplätze für dich in einer Karte zusammengefasst. Hier kannst...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen