Kurzarbeit:
Bis zu 1,7 Milliarden Euro vom Bund für NÖ budgetiert

Ziel ist es, maßgeschneiderte Maßnahmen für den NÖ Arbeitsmarkt  zu präsentieren.
  • Ziel ist es, maßgeschneiderte Maßnahmen für den NÖ Arbeitsmarkt zu präsentieren.
  • Foto: Symbolfoto: Pixabay
  • hochgeladen von Sabine Schwarz

Bundesministerin Aschbacher/Landesrat Eichtinger: „Bundes-Modell der Kurzarbeit sichert in Niederösterreich 225.000 Jobs. Vier Millionen Euro für Eingliederungsbeihilfe für Lehrlinge bereitgestellt.“

REGION/NÖ. (pa) Die Bundesregierung hat für die Zeit der Corona-Pandemie ein Kurzarbeitsmodell erarbeitet, um die massivsten Auswirkungen für den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft abzufedern. Dieses Modell wird im ganzen Land stark genutzt. In Niederösterreich ist jeder dritte Arbeitnehmer in Kurzarbeit, 18.000 Anträge wurden vom AMS bereits bewilligt. Für Niederösterreich sind seitens des Bundes bis zu 1,7 Milliarden Euro budgetiert. „Mit der Corona-Kurzarbeit ist es uns gelungen 225.000 Arbeitsplätze und somit Einkommen in Niederösterreich zu sichern. Unser Ziel ist es weiterhin, so viele Arbeitsplätze wie möglich abzusichern und neue Arbeitsplätze zu schaffen“, so Christine Aschbacher, Bundesministerin für Arbeit, Familie und Jugend.

Know-How behalten

Für Arbeitsmarkt-Landesrat Martin Eichtinger ist das Modell der Kurzarbeit ein „wichtiges Instrument, um das Knowhow der Mitarbeiter in den Betrieben zu halten.“
Zudem hat das Land NÖ mit den Sozialpartnern ein Sofortmaßnahmen-Paket ausgearbeitet, die rasche Hilfestellung in unterschiedlichen Bereichen darstellt: „Das Land NÖ und das AMS NÖ nehmen vier Millionen Euro für eine Eingliederungsbeihilfe für Lehrlinge in die Hand. Das betrifft junge Menschen, die heuer nach erfolgreicher Lehrabschlussprüfung aufgrund von Corona arbeitslos gemeldet sind. Hier wird drei Monate lang eine Zahlung von bis zu 500 Euro monatlich an Unternehmen fließen, die einen Lehrabschlussabsolventen einstellen“, so Eichtinger. Neben verstärkter Online-und Telefonberatung durch das AMS NÖ wird auch das Projekt Jobchance50+, vormals GemA50+, weiter ausgebaut, um Arbeitslose über 50 Jahre zu unterstützen.

Maßgeschneiderte Maßnahmen

Derzeit wird die Situation am Arbeitsmarkt genau beobachtet und analysiert. Laut Aussage der Wirtschaftsforscher sollte die Wirkung der Bundesmaßnahmen am Arbeitsmarkt abgewartet werden, bevor bundeslandspezifische Maßnahmen umgesetzt werden. „Neben den Sofortmaßnahmen gilt es jetzt die richtige Arbeitsmarktstrategie für Niederösterreich zu entwerfen. Unser Ziel ist es, maßgeschneiderte Maßnahmen für den NÖ Arbeitsmarkt zum richtigen Zeitpunkt zu präsentieren“, so Eichtinger.

Autor:

Sabine Schwarz aus Purkersdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen