08.10.2017, 19:36 Uhr

Florianis chauffieren trächtige Zwergziege Mekki

(Foto: FF Pressbaum)

Ungewöhnliche Tierrettung für die Freiwillige Feuerwehr Pressbaum.

PRESSBAUM (red). Zu einer ungewöhnlichen Tierrettung wurde die Freiwillige Feuerwehr Pressbaum Samstagmittag alarmiert: "Tierrettung für die Feuerwehr Pressbaum ... körperlich angeschlagene Ziege liegt im Nebengebäude" kam die Durchsage aus dem Tonband. Bei Eintreffen wurde die Ziege in einer Scheune mit dick aufgeblähtem Bauch gefunden. Sie hatte es sich in einer Ecke gemütlich gemacht und wollte ihr selbsterwähltes neues Domizil nicht verlassen.


Trächtige Geiß

Ein Kamerad hatte mit seinem fachkundigen Blick eine einfache Erklärung: Die Geiß war trächtig. Um zu verhindern, dass das nervöse Tier wieder flieht, wurde eine provisorische Abtrennung gebaut. Währenddessen begannen Kameraden mit Anrufen bei Tierärzten und Tierschutzvereinen den Besitzer herauszufinden. Über einen Beitrag im sozialen Netzwerk Facebook fand man schließlich eine Spur, nicht weit weg wurde eine trächtige Ziege vermisst.


Mekki suchte Herde

Die Besitzerin wurde angerufen, kam umgehend und identifzierte ihre Zwergziege "Mekki". Die Geiß, die in cirka fünf Wochen bis zu drei Zicklein erwartet, war eben erst am Bihaberg eingezogen, jedoch hatte sich ihre restliche Herde verspätet und war noch nicht eingetroffen. Auf der Suche nach ihren Artgenossen hatte sie sich schon sehr verausgabt und war nur wenig von der Umsiedlung angetan. Drei Kameraden mussten sie mit sanftem Zug in den Last bugsieren, damit wurde sie dann nach Hause kutschiert und wieder in ihren tiergerechten Heimatstall gebracht. Im Gehege wurde sie dann mit ihren Ziegenfreunden wiedervereint.
"Die "Tierretter" Daniel Dräxler, Mathias Willner, Georg Lehner, Georg Krauss und Michael Uetz freuen sich sehr über das Lob, dass uns die Dame über Facebook zuteil werden lässt", berichtet Sprecher Matthäus Heuböck.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.