10.04.2017, 20:00 Uhr

Flurreinigung: Wo Dosen und Plastik "wachsen"

Astrid Wessely und Klaus Frischmann mit einem Fund.

"Wir räumen auf!": So wurde Gablitz von etwa 10 vollen Säcken Müll befreit.

GABLITZ/REGION. In einigen Gemeinden der Region ist die Flurreinigung bereits erfolgt, in anderen steht sie noch aus. Vergangenen Samstag war der Verschönerungsverein Gablitz unterwegs, um die Gemeinde vom Müll zu befreien – die Bezirksblätter waren vor Ort mit dabei.

Gruppen strömen aus

9 Uhr, Gemeindeamt Gablitz: Die Mitglieder des Verschönerungsvereins erwarten bereits die freiwilligen Helfer. Mit dabei sind Vertreter der 'Zornigen Vögel' des Gablitzer Musikvereins, sowie die Jugend-Feuerwehr. Obmann Wolfgang Weixler begrüßt alle und erklärt rasch die fünf verschiedenen Strecken, die es von Müll zu befreien gilt. Mit gelben Warnwesten, Müllgreifzangen, Handschuhen und Müllsäcken gerüstet strömen die etwa 25 Helfer in fünf Gruppen geteilt in alle Himmelsrichtungen aus. Gemeinsam mit einer Truppe rund um Vereinsvorstandsmitglied und GR Klaus Frischmann geht's für die Bezirksblätter den Höbersbach entlang.

Positive Überraschung

Ab jetzt ist aufmerksames Hinschauen gefragt – und schnell fällt auf: Tschik-Stummel finden sich schlichtweg überall. "Wenn ich da anfang jeden Stummel aufzusammeln, werd' ma heut gar nicht fertig", erklärt Klaus Frischmann – die Menge ist schlichtweg nicht zu bewältigen.
Am Fußballplatz sowie am Weg entlang den Höbersbach fallen zwar immer wieder diverse Verpackungen, Dosen und Flaschen an, insgesamt scheint es aber doch recht sauber. "Ist hier vor Kurzem schon wer gegangen? Hier ist es so sauber", zeigen sich Klaus Frischmann und Astrid Wessely überrascht.

Müll-Hotspots rund um Mistkübel

Die klaren "Müll-Hotspots" sind jedoch die Bereiche rund um die Sitzbänke – obwohl hier Mistkübeln unmittelbar daneben stehen. Auch hier liegen wieder Zigarettenstummel, leere Zigarettenpackungen, Flaschen, Dosen und Co. "Und das sind nicht die Kinder!", meint Astrid Wessely.
Ein Handy läutet: Im Gablitzbach wurde ein alter Griller gefunden, der hier wohl entsorgt wurde. Ein Telefonat später ist Obmann Wolfgang Weixler unterwegs, um das Fundstück abzuholen. Auch eine Klobrille, ein alter Fotoapparat und ein Reifen samt Felge tauchten im Laufe des Vormittags noch auf.

B1: Alles was aus dem Auto fliegt

Die Runde geht die B1 entlang weiter. Anhand von Dosen, Plastikflaschen, Fast Food-Verpackungen und Kaffeebechern erkennt man: "Hier hast jetzt den 'Durchfahrt-Tourismus'", meint Klaus Frischmann. Alles was im Vorbeifahren schnell mal eben aus dem Auto geworfen wird, sammelt sich entlang der B1 an.

10 volle Säcke Müll

Nach rund zweieinhalb Stunden ist die Runde beendet. Trotz kleiner, erkennbarer Besserung wurden dennoch insgesamt 10 Säcke voller Müll gesammelt. Den Großteil machen Dosen, Flaschen, leere Zigaretten- und Plastikpackungen, Essens- und Fast Food-Verpackungen aus. Auch einige größere Funde wie ein alter Griller, ein Reifen samt Felge, eine Klobrille und ein alter Fotoapparat kamen zum Vorschein. Verstehen kann dies jedoch niemand: "Der Wirtschaftshof hat ja eh drei Mal die Woche offen!", wundern sich einige. Zeit für eine Stärkung, zu der der Verschönerungsverein zum Dank im Gasthaus Zum Schreiber lädt.

ZUR SACHE:

Öffnungszeiten des Wirtschaftshofs Gablitz von April bis Oktober:
Mittwoch 13 - 17 Uhr
Freitag 13 - 18 Uhr
Samstag 8 - 12 Uhr

Folgende Flurreinigungs-Termine stehen noch aus:
Purkersdorf:
Vereine, Schulen und andere Gruppen sind zwischen 27. März und 24. April zur Flurreinigung unterwegs

Wolfsgraben:
22. April, 14 Uhr, Kirchenplatz

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.