31.01.2018, 21:24 Uhr

Komposthaufen am Bartberg brannte

Bereits fünf Einsätze wegen brennender Komposthaufen, hat die FF-Pressbaum in dieser Heizperiode hinter sich. (Foto: FF-Pressbaum)

Aufmerksame Nachbarin bemerkte den Komposthaufenbrand und alarmierte die Freiwillige Feuerwehr Pressbaum. Der Holzzaun zum Nachbarn brannte bereits.

PRESSBAUM. Am 30. Jänner wurde die Freiwilige Feuerwehr Pressbaum um 5.50 Uhr zu einem Kleinbrand am Bartberg alarmiert. Einer aufmerksamer Nachbarin war ein brennender Komposthaufen aufgefallen – sie alarmierte die Feuerwehr und weckte die Hausbewohner.

Holzzaun brannte bereits

Der Brand hatte sich bereits über den Flur auf den Holzzaun ausgebreitet, als der Besitzer mit zwei Feuerlöschern und mehreren Wasserkübeln die Brandbekämpfung startet. Die Feuerwehr rückte mit zwei Tanklöschfahrzeugen zum Einsatz aus und bekämpfte den Brand unter Atemschutz mit der Schnellangriffseinrichtung.

Einzelne "Hotspots" gelöscht

Damit er sich nicht in ein paar Tagen wieder entzündet, wurde der Komposthaufen mit einem Krampen auseinandergezogen und jeder einzelne Hotspot gezielt gelöscht und abgekühlt. Um 6.15 Uhr wurde "Brand aus" gemeldet, um 6.45 Uhr wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt und nach St. Pölten gemeldet.

Empfehlung der Feuerwehr

Der Brand war bereits der fünfte Komposthaufenbrand in dieser Heizsaison für die Freiwillige Feuerwehr Pressbaum. Matthäus Heuböck von der FF-Pressbaum: Wir empfehlen, die Asche mehrere Tage in kleinen Metallkübeln komplett auskühlen zu lassen, bevor man sie auf den Kompost leert! Komposthaufen können sich unter bestimmten Umständen jedoch auch ohne Asche entzünden, daher sollten sie keineswegs direkt an Bauwerken eingerichtet werden, da sie sich z.B. über die Dämmung oder Holzbretter schnell ausbreiten können."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.