04.02.2012, 02:17 Uhr

Pressbaum: Schock bei den Wassergebühren

Seit einiger Zeit kann die Pressbaumer Bevölkerung die hohe Qualität des Hochquellenwassers genießen, das auch die Stadt Wien versorgt. Leider ist damit die Gemeinde auch von deren Gebührenentwicklung abhängig. Und die jetzt vollzogene Steigerung des Wasserpreises um über 30 Prozent durch die Wiener Wasserwerke (MA31), ist für die Gemeinde ein Schock.

Die zweite Wiener Hochquellenwasserleitung verläuft mit ihrer Trasse quer durch Pressbaumer Ortsgebiet. Was war daher nahe liegender, als dieses Wasser bester Qualität aus dem Hochschwabgebiet auch für die Pressbaumer Bevölkerung anzubieten. Leider ist man damit auch von der Preisentwicklung der Gemeinde Wien abhängig. Und die hat´s in sich. Mit einer Erhöhung der Bezugsgebühr um über 30 Prozent wurde jetzt die gesamte Preiskalkulation der Gemeinde Pressbaum über den Haufen geworfen.

„Das ist eine Preissteigerung, die wir auch mit der jüngst vollzogenen Anpassung unserer Bezugspreise nicht auffangen können. Wir kalkulieren schon bisher recht knapp, aber bei einem Drittel mehr an Lieferkosten müssen wir diese von der Gemeinde Wien vorgeschriebenen Mehrkosten wohl oder übel weitergeben“ erklärte Vizebürgermeister Michael Schandl.

Mir den Stimmen der ÖVP und der Grünen wurde daher der Wasserpreis in Pressbaum von bisher (netto) 2,64 Euro pro bezogenem Kubikmeter auf nunmehr 2,81 Euro angehoben. Das bedeutet für eine durchschnittliche Familie mit vier Personen Mehrkosten von ungefähr 17 Euro pro Jahr.

2012 02 03 Wassergebühren
0
Weitere Beiträge zu den Themen
1 Kommentarausblenden
6
Elgar Zeisel aus Purkersdorf | 10.02.2012 | 10:34   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.