16.10.2017, 13:34 Uhr

Wenn das Mittelalter am Hauptplatz erwacht

Bürgermeister Karl Schlögl, James Günter Leitner, Organisator Georg Ragyoczy, Hagen vom Wolfspak und Stadtrat Harald Wolkerstorfer. (Foto: Gerhard Glazmaier)

Von Gablitz nach Purkersdorf: Das Mittelalterfest zieht weiter, der Veranstalter geht mit.

PURKERSDORF (bt). Ritter, Gaukler und Musikanten werden sich am 6. und 7. Oktober 2018 bei einem Familien-Mittelalterfest am Purkersdorfer Hauptplatz tummeln. Doch wie kam es dazu, was erwartet sich die Stadtgemeinde und was kommt auf die Besucher zu? Wir haben nachgefragt.
Als erfahrenen Organisator präsentiert die Stadtgemeinde Purkersdorf den Musikproduzenten Georg Ragyoczy. Dieser hat das Mittelalterfest neun Jahre lang in seiner Heimatgemeinde Gablitz veranstaltet. Die letzten drei Jahre lag es allerdings im Dornröschenschlaf. "Ich habe immer gesagt, ich mache keine zwei Feste und Purkersdorf und Gablitz konkurrieren sich dann jedes Jahr", so Ragyoczy. Da die Gemeinde Gablitz kein weiteres Interesse an der Veranstaltung zeigt, ist auf Initiative von Stadtrat Harald Wolkerstorfer nun aber Purkersdorf an der Reihe.

Henker und Medicus lehren

Noch ist der Herbst 2018 weit entfernt, doch die Organisation bedarf dieser Zeit, denn Georg Ragyoczy will nur die besten Gruppen. ",Die Henker' werden mitmachen, die zeigen mittelalterliche Henkerei. Aber es spritzt kein Blut", lacht Ragyoczy, der das Mittelalterfest bewusst familien- und kindertauglich hält. Dennoch, Pranger oder Foltergeräte wie Daumenschrauben gehören dazu. Ein Medicus hingegen wird in die Welt der mittelalterlichen Medizin führen. "Der füllt Apfelsaft in eine Flasche, sagt aber das ist Urin und kostet davon", schmunzelt der Organisator, der auch Pestwunden ankündigt. Die Besucher dürfen sich in mittelalterlichem Handwerk üben, an Wettberweben teilnehmen, Vorführungen und Schaukämpfe bestaunen und passender Musik lauschen. "Es ist kein Fest, bei dem man sagt man geht einmal durch und ist fertig", versichert Ragyoczy, der von einem Volksfest mit lehrreicher Komponente spricht.
In Sachen Kulinarik werden Purkersdorfs Gastronomen so weit wie möglich eingebunden. "Sofern sie das mittelalterlich darstellen können", hat Ragyoczy auch hier ein strenges Auge.

Schlögl will Nutzen prüfen

Ob das Mittelalterfest dann in den jährlichen Veranstaltungskalender Purkersdorfs aufgenommen wird, wird sich zeigen. "Das kommt auf den Nutzen an, den es für die Gewerbetreibenden bringt. Einerseits Nächtigungen, aber vor allem auch für die Geschäfte im Bereich des Hauptplatzes", sagt Schlögl.
Organisator Ragyoczy betont, sich nicht an großen, kommerziell ausgerichteten Mittelalterfesten zu orientieren. "Wir haben ausgesuchte Händler, die nicht aufdringlich sind. Das Hauptaugenmerk liegt auf Unterhaltung und Wissensvermittlung." Der Eintritt ist frei.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.