Feierlichkeit in Jungholz
Pater Magnus feierte sein Priesterjubiläum

Bgm. Karina Konrad mit Jubilar Pater Magnus.
3Bilder
  • Bgm. Karina Konrad mit Jubilar Pater Magnus.
  • Foto: Gem. Jungholz
  • hochgeladen von Günther Reichel

JUNGHOLZ. Am 22. September 2019 fand in der Pfarrkirche Maria Namen in Jungholz eine ganz besondere Messe statt, in deren Zentrum Pater Magnus stand.

Ein gebürtiger Jungholzer

Pater Magnus wirkt seit 60 Jahren als Missionar in Tansania und wurde vor 65 Jahren zum Priester geweiht. Der 89-jährige scheute den weiten Weg aus Tansania nicht, um in seiner Heimatgemeinde diese beiden Jubiläen, zusammen mit seiner Familie und vielen Gästen, zu feiern.
Die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes übernahmen dankenswerter Weise die Musikkapelle Jungholz und der Organist Max Tauscher.

Eine Feier für den Jubilar

Bürgermeisterin Karina Konrad begrüßte Pater Magnus im Namen der Gemeinde und freute sich sehr, zusammen mit dem Jubilar die Messe zu feiern. Pater Magnus zeigte sich verwundert, dass Konrad so viele Informationen hatte, obwohl sie ja erst geboren wurde, als er schon in Tansania war. „Aus dem Internet, da findet man viel über Dich und Dein Wirken“! gab die Gemeindechefin ihre Quelle preis.

Pfarrer Duda überreichte Pater Magnus einen Scheck über 2700 Euro.
  • Pfarrer Duda überreichte Pater Magnus einen Scheck über 2700 Euro.
  • Foto: Gem. Jungholz
  • hochgeladen von Günther Reichel

Geschenke und Spenden überreicht

Als Geschenk übergab sie ihm zwei Bücher mit der Jungholzer Chronik und einen Bildband aus dem Tannheimer Tal sowie ein Sparschwein mit einem kleinen Beitrag von der Gemeinde. Dieses Sparschwein wurde im Anschluss weiter aufgestellt. So hatten die Anwesenden die Möglichkeit, eine Spende für die Mission einzuwerfen. „Jeder Beitrag zählt, egal, ob es raschelt oder klimpert“, so die Bürgermeisterin.
Pfarrer Boguslaw Duda begrüßte den Missionar und konnte ihm einen Scheck in Höhe von EUR 2.700 für Messintentionen überreichen. Er dankte ihm für sein Wirken und zollte Pater Magnus großen Respekt.
Im Anschluss an die Messe und die Reden erfolgte am Musikpavillon eine Agape, die durch den Pfarrgemeinderat vorbereitet wurde.

Zur Person

Seit September 1959 war Pater Magnus in verschiedenen Pfarreien der Diözese Ndanda und ab 1979 in der Diözese Mbulu, in der Nähe des Kilimanscharo, als Priester und Missionar eingesetzt. Insbesondere in Mbulu wurde er vor große Aufgaben gestellt. Baba Magnus, wie er von den Schwestern genannt wird, hat mit Hilfe von Missionarsfreunden, Bekannten und verschiedenen Institutionen in den neu entstandenen Pfarren viele Projekte umgesetzt:

  • Gründung einer Schwesterngemeinschaft, die sich insbesondere um rechtslose Mädchen und Frauen kümmert und ihnen Schutz, Bildung und Würde zukommen lassen
  • Waisenhäuser gebaut, Kindergärten und Schulen und Mädchenwohnheime erreichtet sowie
  • die nötige Infrastruktur für Entwicklungsprojekte geschaffen.

Lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Bezirk Reutte unter
www.meinbezirk.at/reutte

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen