Holzgau und Reutte mit "Mobilitätssternen" ausgezeichnet

45 Gemeinden nahmen an der Tiroler Mobilitätsauszeichnung teil und wurden mit Sternen ausgezeichnet.
  • 45 Gemeinden nahmen an der Tiroler Mobilitätsauszeichnung teil und wurden mit Sternen ausgezeichnet.
  • Foto: Energie Tirol/Blitzkneisser
  • hochgeladen von Günther Reichel

HOLZGAU/REUTTE (rei). Alle zwei Jahre verleiht eine unabhängige Jury den Tiroler Mobilitätspreis. Kürzlich wurden 45 Tiroler Gemeinden im Rahmen einer Veranstaltung im Innsbrucker Landhaus ausgezeichnet. Mit Holzgau und Reutte waren diesmal zwei Außerferner Gemeinden dabei.
Drei "Mobilitätssterne" gab es dabei für die Marktgemeinde. Die Jury würdigte die „Vielfalt der Initiativen, die vom Ausbau der E-Ladeinfrastruktur über die Etablierung eines bedarfsorientierten öffentlichen Verkehrs bis hin zu zahlreichen Park & Ride Stellplätzen am Bahnhof reicht“.
In Holzgau fand die Hängebrücke, welche ein Highlight am Lechweg ist, gefallen. Außerdem fielen den Bewertern Bürgermeister und Vizebürgermeister positiv auf. Sie, so die Jury, nehmen ganz bewusst eine Vorbildwirkung in der Gemeinde ein. Zwei Mobilitätssterne war das alles zusammen der Jury wert.

Innovative Projekte

Mobilitätslandesrätin LHStvin Ingrid Felipe freut sich über die große Vielfalt innovativer Mobilitätsprojekte in den Gemeinden: „Ich bin zuversichtlich, dass wir unser Ziel der Energieautonomie bis 2050 schaffen. Dazu müssen wir allerdings unseren Energieverbrauch halbieren und das gelingt nur über einen Wandel in der Mobilität. Die heute ausgezeichneten Gemeinden haben verstanden, dass es dazu neben den gängigen Maßnahmen wie Tempo-30-Zonen, Förderung von Rad- und Fußwegen oder Errichtung von Schutzwegen zusehends auch Initiativen braucht, die weniger auf Verbote und Regulative als auf Akzeptanz von und Beteiligung an nachhaltiger Mobilität setzen.“ Felipe spricht damit die immer häufiger werdenden Carsharing-, Dorftaxi- und Rufbus-Konzepte an, die oft auf ehrenamtlichem Engagement basieren. „Auffällig ist zudem die steigende Präsenz von E-Mobilen im Gemeindefuhrpark. Dies zeigt, dass wir mit dem Aktionsprogramm E-Mobilität und dem daraus resultierenden Leitfaden für E-Mobilität am Bauhof am Puls der Zeit liegen“, so die Mobilitätslandesrätin abschließend.


Zur Sache

Die Tiroler Mobilitätssterne sind eine Initiative im Rahmen des Mobilitätsprogramms „Tirol mobil“, in dem sich das Land in Zusammenarbeit mit den Gemeinden, Schulen und Betrieben den Ausbau umweltfreundlicher Verkehrsangebote zum Ziel gesetzt hat. Die Organisation des Auszeichnungsverfahrens und die Betreuung der Gemeinden liegt bei Energie Tirol.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen