Lehre 2020
Lehrlingsbedarf ist unterschiedlich groß

Simon Volderauer und Wolfgang Winkler (v.l.) weisen gerne auf die Vorteile einer Lehrausbildung für junge Menschen hin.
  • Simon Volderauer und Wolfgang Winkler (v.l.) weisen gerne auf die Vorteile einer Lehrausbildung für junge Menschen hin.
  • Foto: Reichel
  • hochgeladen von Günther Reichel

REUTTE (rei). Das Coronavirus hat unser aller Leben auf den Kopf gestellt. Nahezu alle Lebensbereiche sind betroffen, auch die Berufs- und Ausbildungswelt. "Wir lebten ja in einem 'Schlaraffenland'. Junge Menschen konnten sich ihren Wunschberuf aussuchen. Bei Vollbeschäftigung waren einfach viele Möglichkeiten offen", erklärt der Leiter der Wirtschaftskammer Reutte, Wolfgang Winkler.

Personalbedarf schwankt

Aber jetzt ist das anders. Je nach Branche leiden die Unternehmen mehr oder weniger stark unter den Auswirkungen des Coronavirus. Das schlägt sich auch im Lehrlingswesen nieder. Manche Betriebe bzw. Branchen haben einen geringeren Personalbedarf.  Wichtig sei es nun, nicht am Bedarf vorbei "zu produzieren", also MitarbeiterInnen auszubilden. Denn wer eine mehrjährige Ausbildung macht, möchte im Anschluss daran natürlich auch eine Anstellung bekommen.

Die Analyse für den Bezirk Reutte fällt so aus: Der Industriesektor ist stark geblieben. Die Tourismusbranche steht ebenfalls gut da und sie hat sogar sehr gute Zukunftsaussichten zu bieten, denn: "viele wollen nicht mehr wegfliegen und verbringen den Urlaub lieber im nahen Umfeld. Tirol profitiert davon", ist sich Winkler sicher. Auch im Bereich Handwerk und hier speziell in den Bauberufen ist die Auftragslage weiterhin gut.
Schwieriger ist die Situation im Handel und auch in diversen Dienstleistungsberufen. Hier dauern die wirtschaftlichen Einbrüche weiterhin an. Der Arbeitskräftebedarf ist überschaubar.

Vorteile der Tourismusbranche

Simon Volderauer ist innerhalb der Wirtschaftskammer Reutte u.a. für das Lehrlingswesen zuständig. Auch er sieht gerade in der Tourismusbranche sehr gute Zukunftsaussichten. Er weiß aber um die Vorurteile, mit denen die Branche zu kämpfen hat. Man müsse aber auch die Vorteile sehen: "Viele Betriebe bieten zum Lohn dazu diverse Sachleistungen, die wirklich attraktiv sind." Auch die große Auswahl an Arbeitgebern dürfe man nicht außer acht lassen.

Eine Lehre in der Pflege, das wäre gut

Eine zukunftssichere Branche hinsichtlich der Berufsmöglichkeiten ist der Gesundheitsbereich. Hier werden die Fachkräfte an diversen Schulen ausgebildet. Einen Lehrberuf im Bereich Krankenpflege gibt es hingegen nicht. "Noch nicht", wie Volderauer berichten kann. Eine Änderung sei angekündigt: "Der Lehrberuf des Krankenpflegers wäre sehr wünschenswert. Derzeit sieht es nicht so schlecht aus, dass er in absehbarer Zeit auch angeboten wird."

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen