Lesung Bauschmuck - Gewalt gegen Frauen

6Bilder

In einer gemeinsamen Veranstaltung von Regina Karlen (Die Grünen Außerfern), Bücherei Reutte und BASIS Frauenservice und Familienberatung Außerfern fand im Rahmen des Aktionszeitraumes „16 Tage gegen Gewalt“ am 30.11. in der Bücherei Reutte die Lesung „Blauschmuck“ statt.

Auf der ganzen Welt nützen Initiativen den Zeitraum vom 25.11., dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, bis zum 10.12., dem Internationalen Tag der Menschenrechte, um auf das Recht auf ein gewaltfreies Leben aufmerksam zu machen.
In Österreich werden von vielen Einrichtungen und öffentlichen Institutionen Fahnenaktionen während diesem Zeitraum durchgeführt. Dieses Jahr hissen die Gemeinden Breitenwang, Reutte, Pflach und Vils sowie die Bezirkshauptmannschaft Reutte die Flagge als sichtbares Zeichen gegen Gewalt. Mit dieser Internationalen Kampagne sollen Interessierte und Betroffene ermutigt werden, sich Informationen, Begleitung und Unterstützung zu holen.
Nach einleitenden Worten begrüßte Regina Karlen die Vortragende Lara Schumacher und die Diskussionsteilnehmer Gabi Plattner, Frauenhaus Innsbruck und den stellvertretenden Postenkommandanten Harald Wagner.

Lara Schumacher las Auszüge aus dem von Katharina Winkler verfassten Debütroman „Blauschmuck“. Dieser Roman beruht zur Gänze auf wahren Begebenheiten. Er macht die Abgründe von Abhängigkeit und Unterdrückung anschaulich und erzählt vom Leben einer Frau, in dem Liebe und Gewalt nicht nur untrennbar, sondern nicht mehr zu unterscheiden sind. Der perfekte Vortrag vermittelte den Zuhörern einen bewegten Eindruck und machte regelrecht sprachlos.

In der anschließenden Diskussion berichtete Postenkommandant-Stv. Wagner von der Lage im Bezirk. Im Jahr 2017, Jänner bis November, wurden 31 Wegweisungen und Betretungsverbote ausgesprochen. Es wurde festgestellt, dass die Tendenz zu Anzeigen steigt, die Bereitschaft, Gewalt an Frauen, Kindern anzuzeigen nimmt mit zunehmender Sensibilisierung des Themas in der Bevölkerung zu.
Ein Hauptauslöser für Gewalt gegen Frauen ist oft ein unausgewogenes Machtverhältnis, lt. der Leiterin des Frauenhauses Innsbruck, Gabi Plattner, die mit ihrem Fachwissen viele Informationen zur regen Diskussion besteuern konnte.

Ein interessanter Abend, der alle Teilnehmenden berührte und zum Nachdenken anregte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen