Sturmböen zwischen 100 und 130 km/h im Bezirk Reutte erwartet

Während des Sturms sollte möglichst der Aufenthalt im Freien vermieden werden.
2Bilder
  • Während des Sturms sollte möglichst der Aufenthalt im Freien vermieden werden.
  • Foto: dpa
  • hochgeladen von Evelyn Hartman

REUTTE. Eine außergewöhnliche Wetterlage und Sturmböen zwischen 100 und 130 km/h bringt der heutige Mittwoch im Bezirk Reutte mit sich. Experten mahnen zur Vorsicht bei Aufenthalt im Freien!

"Der erwartete Sturm weist hohes Gefahrenpotenzial auf", erklärte Stefan Thaler von der Landeswarnzentrale. Ein Aufenthalt im Freien könne aufgrund herabfallender Äste, umstürzender Bäume und herumfliegender Gegenstände sehr gefährlich sein. "Aufgrund der vorhergesagten intensiven und länger andauernden Neuschneefälle in Kombination mit einer stark schwankenden Schneefallgrenze und Sturmböen, die bis in die Tallagen durchgreifen können, sind Waldschäden durch Schneebruch und Windwurf in den Bezirken Reutte und Landeck wahrscheinlich", warnte Dieter Stöhr vom Landesforstdienst. Er betonte, dass das Betreten von Wäldern in den gefährdeten Regionen am Mittwoch auf jeden Fall vermieden werden solle.

Die höchsten Windgeschwindigkeiten seien in den beiden Bezirken von Mittwochmittag bis zum Abend zu erwarten. In der Nacht auf Donnerstag würden sie nachlassen, bleiben jedoch in Sturmstärke.

Auch bei Unternehmungen im Hochgebirge sei Vorsicht geboten: Aufgrund der vorhergesagten intensiven Niederschläge sei vor allem in den niederschlagsreichen Regionen mit einem starken Anstieg der Lawinengefahr, bis hin zur Gefahrenstufe "4," also großer Lawinengefahr, zu rechnen.

Während des Sturms sollte möglichst der Aufenthalt im Freien vermieden werden.
Symbolbild

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen