Ein Blick zurück
Vor 25 Jahren im Bezirk Reutte

Martin Maringele (re) wurde zum neuen Obmann der MK Nesselwängle gewählt. Er bedankte sich bei Vorgänger Hans-Martin Gugger.
  • Martin Maringele (re) wurde zum neuen Obmann der MK Nesselwängle gewählt. Er bedankte sich bei Vorgänger Hans-Martin Gugger.
  • Foto: Archig
  • hochgeladen von Günther Reichel

REUTTE. Bezirksschulinspektor RR Alfons Kleiner trat mit 31. Dezember 1995 in den Ruhestand. Im Jänner 1996 war unklar, wer sein Nachfolger wird. Die Personalentscheidung werde noch etwas dauern, hieß es. Vorübergehend war daher der Imster Bezirksschulinspektor auch für die Außerferner Schulen zuständig.
Bei der Gendarmerie entspannte sich mit Jahresbeginn 1996 die Personalsituation. Sechs zusätzliche Beamte traten ihren Dienst an. Es handelte sich um ehemalige Zöllner, die für die Arbeit bei der Gendarmerie umgeschult wurden, um für Sicherheit im Bezirk zu sorgen.
Apropos Sicherheit: In Reutte entschied der Gemeinderat mehrheitlich, einen vierten Gemeindepolizisten anzustellen.
Bei der Wasserrettung Reutte freute man sich über finanzielle Zuwendungen von Seiten der heimischen Autohändler. Die stellten 38.000 Schilling zur Verfügung. Das Geld wurde für die Anschaffung von technischem Hilfsgerät verwendet.
Die Musikkapelle Nesselwängle bekam einen neuen Obmann: Martin Maringele wurde zum Nachfolger von Hans-Martin Gugger gewählt.
Regionale Entwicklungsprogramme gewannen an Bedeutung. Der Bezirk Reutte konnte als Ziel-5b-Gebiet Förderungen lukrieren. Damit das künftig besser funktioniert, forcierte der Leiter der Wirtschaftskammer Reutte, Helmut Lagg, in seiner Funktion als Obmann des Vereins "Eigenständige Regionalentwicklung Außerfern" (ERA) die Anstellung eines Managers. Aus "ERA" wurde später "REA", die Regionalentwicklung Außerfern, die inzwischen seit vielen Jahren von Günter Salchner erfolgreich gemanagt wird.
Im Lechtal ließ der Fund einer 15 cm langen Lanzenspitze aufhorchen. Erste Untersuchungen ergaben, dass der Fund wohl aus der mittleren Bronzezeit stammt und 3500 Jahre alt sein könnte.

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melden dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen