28.06.2017, 17:30 Uhr

Beim Trinkwasser ist Vorsicht geboten

Das Quellschutzgebiet der Breitenwanger grenzt unmittelbar an die Ehrenberger Klause.

Während der Ritterspiele auf der Klause trinken die Breitenwanger Wasser aus Reutte.

REUTTE (rei). Trinkwasser ist eines unserer höchsten Güter. Die Gemeinden achten daher penibel darauf, dass sich die Wasserqualität stets auf höchstem Niveau befindet. Ein Veranstaltungsort in unmittelbarer Nähe einer Quellfassung passt da nicht so ganz dazu. Genau so ist aber die Situation im Bereich der Ehrenberger Klause.
Diese dient immer wieder Großveranstaltungen als Austragungsort. Die jährlich stattfindenden Ritterspiele werden in der Gemeinde Breitenwang daher besonders genau beobachtet, sieht man in dieser Großveranstaltung doch eine besondere Bedrohung für die Trinkwasserquelle der Breitenwanger.

Einvernehmliche Lösung

Das Problem wurde im Einvernehmen zwischen den Nachbargemeinden Reutte und Breitenwang gelöst. Rund zwei Wochen vor den Ritterspielen wird die Wasserqualität der Breitenwanger Quelle genau untersucht. Danach wird das Wasser ausgeleitet. Die Breitenwanger Haushalte bekommen dann Wasser aus Reutte.
Sind die Ritterspiele vorbei, bleibt das Breitenwanger Quellwasser zunächst noch mehrere Tage ungenützt, die Trinkwasserversorgung erfolgt weiterhin aus dem Reuttener Netz. Dann wird wieder geprüft. Stimmen die Wasserwerte wieder mit dem Referenzwert vor der Veranstaltung überein, bekommen die Breitenwanger wieder ihr eigenes Wasser.
"Es hat in der Vergangenheit nie wirklich große Beeinträchtigungen gegeben", erklärt Bgm. Hanspeter Wagner. Dennoch ist er froh, dass man diese Lösung treffen konnte. "So sind wir jetzt auf der sicheren Seite und alle sind zufrieden."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.