28.11.2016, 07:58 Uhr

Das neue "DC" spielt alle Stückeln

Im geplanten Zubau werden der Kindergarten, eine Arztpraxis und Vereinsräume untergebracht.
ELBIGENALP (rei). Über den Namen ist man sich noch nicht ganz einig, wie der Zubau zum bestehenden Gemeindehaus in Elbigenalp aber aussehen soll und wie das Bauwerk genutzt wird, steht fest. Bei der ersten Gemeindeversammlung im "Duarf" seit den Neuwahlen präsentierte Bürgermeister Markus Gerber seinen Bürgern die Ideen.

Duarfer Center

"DC" könnte es einmal heißen. Dahinter verbirgt sich die Kurzform für "Duarfer Center". Die Arbeiten am geplanten Zubau sollen 2017 beginnen. Bereits im Herbst soll der erste Teil in Betrieb gehen. Hier wird der Kindergarten Platz finden. Während die Kleinen der Gemeinde dann bereits die Vorteile des Neubaus nützen können, wird in den Geschoßen darüber weitergebaut. Bis 2018, spätestens 2019, soll alles fertig sein. Dann wird hier die neue Arztpraxis untergebracht sein und im Obergeschoß werden die Vereine, allen voran die Musikkapelle mit einem großzügigen Probenraum, Platz finden.

Projekt umgeplant

Aber der Reihe nach. Der alte Gemeinderat verfolgte noch andere Pläne für den Kindergarten. Nach den Neuwahlen machte sich das neuformierte Ortsparlament daran, weitreichendere Pläne zu erarbeiten. Ziel war es, nicht nur dem Kindergarten Platz zu schaffen, sondern auch eine neue Ordination für die Sprengerlarzt-Tätigkeiten zu schaffen.
Dafür brauchte es zuerst einmal Ideen. Weil der Grund nicht da war, kaufte man Flächen im direkten Umfeld des bestehenden Gemeindehauses an. Auch die Finanzierung musste auf neue Beine gestellt werden, kostet das jetzt zur Ausführung anstehende Vorhaben doch um einiges mehr, als das ursprüngliche Projekt.
Mit Unterstützung des Landes wurde sichergestellt, dass nun auch dieses deutlich umfassendere Vorhaben abgewickelt werden kann.

Umfassendes Bauvorhaben

Dieses sieht - straßenseitig gesehen - ebenerdig eine neue, sehr zeitgemäße Arztpraxis vor. Eine überdachte Rettungszufahrt, moderne Behandlungsräume, ausreichend Neben- und Sozialräume wurden vorgesehen.

Neuer Kindergarten

Ein Stockwerk darunter, von der Rückseite des Gebäudes gesehen aber ebenfalls ebenerdig, findet der Kindergarten künftig Platz. Drei Gruppenräume sind vorgesehen, wenngleich man vorerst nur zwei benötigt. Aber die Gemeinde hofft auf Wachstum und somit mittel- bis langfristig auch auf mehr Kinder im Ort.
Es wird einen Schlafraum für die ganz Kleinen geben, einen Bewegungsraum und ebenfalls diverse Nebenräume.

Um das Thema "Ganztagesschule" einmal aufgreifen zu können, wird es im Haus auch eine Küche mit dazugehörigem Ess- und Chillbereich geben. Hier können später einmal Schüler über Mittag verköstigt werden.

Platz für Vereine

Im Obergeschoß wird die Musikkapelle ein Probelokal und Nebenräume bekommen. Die zweite Hälfte des Geschoßes wird anderen Vereinen zur Verfügung gestellt. Die genaue Aufteilung steht aber noch nicht fest.
Ob man künftig bei der Bezeichung "DC" bleibt, ist noch offen. "Wir nehmen gerne Ideen entgegen", sagte Gerber. Im Moment läuft das Projekt aber unter der genannten Kurzbezeichnung.

4,2 Mio. € Baukosten

Die Kosten wurden mit 4,2 Millionen Euro veranschlagt, wobei Bgm. Gerber eher mit 4,4 Millionen rechnet. Von den geplanten Kosten werden 60 Prozent vom Land gefördert. 40 Prozent muss die Gemeinde aufbringen. Zwar muss die Gemeinde dafür einen Kredit aufnehmen, dieser bleibt die ersten Jahre aber tilgungsfrei. Sobald die Altlasten der Gemeinde abgetragen sind, wird der neue Kredit finanziell bedient.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.