18.11.2016, 09:59 Uhr

Judith Taschler

Bücher spielen im Leben von Judith W. Taschler eine ganz besondere Rolle. (Foto: Sigl)
INNSBRUCK/BREITENWANG (rei). Fernsehen und Internet, dazu noch diverse Videospiele, Facebook, Whats App und andere soziale Netzwerke. Da bleibt das klassiche Buch ganz schnell auf der Strecke. Außer, man hat eine entsprechend spannende Lektüre zur Hand.
Das wissen all die vielen Menschen, für ein gutes Buch ein regelmäßiger, häufig sogar ein täglicher, Begleiter ist. Mit dem 1. Tiroler Vorlesetag soll die Lust am Lesen bei all jenen, die nur selten zum Buch greifen geweckt werden. Echte "Leseratten" werden diesen Tag zu schätzen wissen, weil der die Gelegenheit bietet, heimische Erfolgsautoren "hautnah" zu erleben.
Der 1. Tiroler Vorlesetag findet am Donnerstag, 10. November tirolweit statt. In allen Bezirken gibt es Veranstaltungen. Diese richten sich an Schulen, an Seniorenheime und andere Institutionen. Die Abendveranstaltungen sind wiederum für alle jene Personen gedacht, die einfach Lust am Lesen haben.
Im Bezirk Reutte findet die Abendveranstaltung des Vorlesetages im Tauernsaal im Veranstaltungszentrum in Breitenwang statt. Mit Judith W. Taschler ist eine Tiroler Autorin zu Gast, die schon mehrere Bücher erfolgreich veröffentlicht hat.

Judith W. Taschler stammt aus Oberösterreich. Ihre Heimat hat sie aber schon viele Jahre in Tirol. Hier wohnt sie mit ihrer Familie in Innsbruck. Tirol hat sie schätzen und lieben gelernt. Mehr denn je ist sie nun aber unterwegs. Ihr Bücher finden viel Anerkennung. Die Autorin ist daher gefragt. Und gerne nimmt sie die Möglichkeiten wahr, sich und die eigenen Bücher einem breiten Publikum vorzustellen.
Im Veranstaltungszentrum in Breitenwang plant Judith W. Taschler eine kurze Lesung aus dem Buch "Die Deutschlehrerin", das derzeit gerade verfilmt wird. Den Schwerpunkt des Abends wird sie jedoch ihrem neuesten Werk "Bleiben" widmen.
Dieses ist am 1. September erschienen. Der Drömer-Verlag hat das Buch auf den Markt gebracht. "Erstmals ein großer Deutscher Verlag", erzählt Taschler.
Die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Buchhaus hat gute Gründe. In unserem Nachbarland stehen die Bücher von Taschler hoch im Kurs.
Ihre Stammleserschaft kommt aber aus Österreich. Mit ihrem ersten Buch "Sommer wie Winter", das im Februar 2011 erschien, sorgte sie gleich für viel Aufsehen. Die Kritiken waren erstklassig. Es folgten öffentliche Auftritte und Intervies und natürlich weitere Bücher.

Für Taschler ist das Schreiben eine Leidenschaft. Die ist für sie untrennbar mit lesen verbunden. "Ohne Bücher", sagt sie, "geht es nicht!" Selbst kam sie als Kind eher selten in den Genuss des Vorlesens. "Für meine drei Kinder gehörte das abendliche Vorlesen dazu. Das war ein tägliches Ritual, das meine Kinder und ich selber gleichmaßen genossen haben."
Deshalb war Taschler auch spontan bereit, am 1. Tiroler Vorlesetag mitzuwirken. "Ich denke, es ist sehr wichtig, auf die Bedeutung des Lesens hinzuweisen und die Lust auf Bücher zu wecken", wirbt die Autorin für die Veranstaltung.
Sie versrpicht einen abwechslungsreichen Abend. Sie wird aus den beiden genannten Werken lesen und begleitend über die Entstehung der Bücher erzählen. Fragen aus dem Publikum werden natürlich gerne beantwortet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.