02.09.2014, 08:45 Uhr

Maria Namen - der Sommer sagt Amen

Maria Namen wird am 12. September gefeiert und beendet den Frauendreißiger. Es ist Erntezeit, die Erde verschenkt die Fülle ihrer Fruchtbarkeit. Blickt man in die Taufbücher vergangener Jahrhunderte, so ist der Vorname Maria der häufigste Vorname überhaupt. Gerne stellten Mütter ihre neu geborenen Töchter unter den Schutz Mariens. Über 30 Marienfeste gibt es im Jahr, was die Bedeutung der Muttergottes zeigt. (Maria Geburt, Maria Empfängnis, Maria Königin, Maria Verkündigung, Maria Heimsuchung, Maria Lichtmess...) Doch dies war nicht immer so. Erst als die christliche Missionierung in heidnischen Gebieten großflächig betrieben wurde, stellte sich heraus, dass der reine "Männerhimmel" auf Ablehnung stieß. Dort waren Vorstellungen von einer liebenden, schützenden, gebärenden, helfenden Muttergöttin lebendig, die bis zurück in die Steinzeit reichen. Und so wurden Attribute und Eigenschaften von Ischtar, Astarte, Kybele und Isis, aber auch der einheimischen Frau Holle von Maria übernommen. Das römische Reich mit seinen Truppenverlagerungen wirkte wie ein Transportband für die Kulturen des Mittelmeerraumes. Und so trägt Maria viele Züge von uralten Göttinnen in sich.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
2.472
Elisabeth Wintergerst aus Reutte | 02.09.2014 | 08:49   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.