10.10.2017, 05:30 Uhr

Vor 25 Jahren im Außerfern

In Reutte ging der Abbruch der alten Lechbrücke zügig voran. Ein Bagger „knabberte“ die Betonteile weg. (Foto: Archiv)

Ein Blick in die Blickpunkt-Ausgaben Nr. 41 vom Oktober 1992

AUSSERFERN (rei). Die „Interessensgemeinschaft Untermarkt“ wollte von ihren Mitgliedern wissen, ob sie in dieser wichtigen Reuttener Einkaufsstraße eine Fußgängerzone wollen. Das Ergebnis hätte nicht klarer ausfallen können: Einstimmig sprachen sich die Mitglieder der IG gegen eine Fußgängerzone aus. Die Kaufleute hatten die Sorge, dass man den Untermarkt „zu Tode beruhigen“ könnte.
Mit einer riesigen „Klangwolke“ wurde die KulturZeit in Reutte beendet. Über 100 Musiker beteiligten sich an diesem Projekt, das unter der Gesamtaufsicht von Richard Wasle stand. Das Interesse war enorm: Hunderte Zuhörer säumten das Areal rund um das Reuttener Gemeindeamt.
In Reutte bereitete ein fehlender Frauenarzt Probleme. Primar Dr. Weber hatte aus Altersgründen seinen Abschied angekündigt, der Krankenhausverband begab sich auf Nachfolgesuche. Und war fündig geworden. Ein Wiener Primar sollte kommen. Sollte, wohlgemerkt, denn drei Monate vor Dienstantritt zog der Arzt zurück. Er hatte in Wien ein größeres Primariat angeboten bekommen. In Reutte ging die Suche von vorne los.
Die Gemeinde Häselgehr verlieh Pfarrer Heinrich Prohaska die Ehrenbürgerschaft. Und weiter oben im Lechtal bekam Pfarrer Karl-Heinz Baumgartner diese Auszeichnung von den Gemeinden Steeg und Kaisers verliehen.
In der evangelischen Pfarrgemeinde gab es einen Abschied: Pfarrer Andreas Domby verließ den Bezirk.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.