09.02.2018, 15:11 Uhr

Was für eine tolle Aktion für Julian aus Bichlbach!

Jäger machten es möglich, dass der kleine Julian den dringend benötigten Diabetikerwarnhund bekommt. Kürzlich wurde die Spende übergeben. (Foto: Dieter Nagl)

Jägerschaft spendete Geld, damit der kleine Julian einen Diabetikerwarnhund bekommt. Und damit viel Lebensqualität und Lebensfreude!

BICHLBACH/SCHEFFAU (rei). Es war eine Diagnose, die wohl jeder Familie den Boden unter den Füßen wegzieht. Mit nur zwei Jahren erkrankte der kleine Julian aus Bichlbach an Diabetes. Eine echte Schicksalsdiagnose für die ganze Familie. Von einem Moment auf den anderen war nichts mehr so, wie früher.
Alle zwei Stunden müssen seither die Blutzuckerwerte des kleinen Buben kontrolliert werden. Tag und Nacht. Eine Insulinpumpe führt bei Bedarf das lebensnotwendige Insulin zu.

Riesiger Aufwand

Der Aufwand ist enorm. Die ganze Familie ist in diesen Ablauf eingebunden. Doch rasch war klar, es gibt jemanden, der viel dazu betragen könnte, das Leben erträglicher zu machen. Ein Vierbeiner. Kein Hund zum Kuscheln - das wohl sicher auch, aber das ist hier zweitrangig. Nein, ein Hund, der riecht, wenn die Zuckerwerte nicht mehr stimmen und davor warnt. Ein so genannter Diabetikerwarnhund.

Hohe Kosten

Solche kommen immer häufiger zum Einsatz. Doch die Kosten sind enorm. Mit 25.000 Euro muss man für ein entsprechen ausgebildetes Tier rechnen. Viel zu viel Geld für die junge Familie. Der Vater ist Jäger. Ein sehr leidenschaftlicher.

Hilfe aus Kustein

In Jägerkreisen wurde der Fall bekannt. Auch Jägerin Sabine Erhart aus dem Bezirk Kufstein wurde auf den kleinen Zuckerkranken Julian aufmerksam gemacht. Dominik Schatz schilderte der Scheffauer Jägerin den Alltag, den die Familie zu bewältigen hat und erzählte ihr von der Erkrankung des kleinen Julian, dem inzwischen siebenjährigen Sohn seines Berufskollegen Peter Koch.

Außergewöhnliche Hilfsbereitschaft

"Sofort war klar, dass hier geholfen werden muss", berichtet Sabine Erhart. Binnen eines Tages startete die Jägerin aus Scheffau und stellvertretende Bezirkssprecherin der Jägerschaft im Bezirk Kufstein einen Spendenaufruf auf Facebook. Unter dem Titel „Die Jägerschaft gemeinsam für Julian“ lief die Aktion an. Ganz nach dem Leitsatz der Tiroler Jägerinnen „Gemeinsam - Miteinander - Füreinander“

Viele JägerInnen spendeten

Die Spendenbeteitschaft der Jäger und Jägerinnen erreichte ein außerordentliches Ausmaß, so dass der Aufruf in Windeseile durch ganz Europa ging! Es spendeten im Rekordtempo viele Jägerinnen und Jäger zusammen einen Gesamtbetrag von 25.700,- Euro.
Am 07. Februar 2018 übergab nun Sabine Erhart im kleinen Kreise die Spende an die Familie Koch und den kleinen Julian aus Bichlbach.

Hund ist in Ausbildung

Der gerade in Ausbildung befindliche Hund aus der Steiermark, ein Labrador, kann nach seiner Ausbildung durch seinen feinen Geruchssinn jede Veränderung des Blutzuckerspiegels wittern und den kleinen Patienten bzw. seine Eltern warnen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.