08.02.2018, 09:00 Uhr

Höfen verabschiedete Rekordbudget einstimmig

Bgm. Vinzenz Knapp freut sich über sinkende Schulden.
HÖFEN (rei). Einstimmig verabschiedete der Höfener Gemeinderat das Budget für das Jahr 2018. Es ist das größte in der Geschichte der Gemeinde. Ein gutes Zahlenwerk, wie Bürgermeister Vinzenz Knapp findet: "Die Schulden gehen weiter nach unten. Der aktuelle Stand beträgt 860.000 Euro." Und am Ende des Jahres werden es noch weniger sein, denn der Haushaltsplan für das aktuelle Jahr sieht keine weitere Neuverschuldung vor.

Alle Schulden bald getilgt

Es ist einzig der Kanal, für den man noch Schulden zurück zahlen muss. Aber nicht mehr so lange. 2021 ist er abbezahlt. Und sollte es weiterhin gut für die Hahnenkammemeinde laufen, dann wird man ab diesem Jahr schuldenfrei sein.
Die Persektiven sind jedenfalls gut. Vergangenes Jahr erwirtschaftete die Gemeinde einen  Überschuss von 450.000 Euro.
Die Altlasten bald abbezahlt, keine Neuverschuldung, ein Jahresüberschuss - all das zusammen ermöglicht es der Gemeinde dennoch zu investieren. Und zu tun gibt es einiges. 3,6 Millionen Euro an Einnahmen und Ausgaben sind vorgesehen.

Sicherheit hat Vorrang

Viel Geld muss man für Bereiche ausgeben, die man nicht oder nur sehr wenig beeinflussen kann. Es gibt aber auch Ausgaben, welche die Gemeinde vorwärts bringen. Etwa bei der Sicherheit. 120.000 Euro werden in die Verbauung des Hirschbachs investiert. Die Sicherung der Wasserversorgung spielt ebenfalls eine große Rolle. Für die Sanierung des Wasserbehälters und direkter Zuleitungen sind 70.000 Euro vorgesehen. Weitere 65.000 Euro werden ausgegeben, um alte Wasserleitungen aus den 1930er-Jahren zu erneuern. "Dieses Projekt wird uns noch die nächsten fünf bis sechs Jahre begleiten", erklärt Knapp.

Teilweise sind Ausgaben zu stemmen, deren Höhe auch überraschen. Da ist etwa die Summe von 30.000 Euro für das Absenken von Kanaldeckeln. Knapp: "Wir stellen vermehrt fest, dass sich der Boden rund um die Kanaldeckel senkt. Das ist ein Problem speziell im Winter bei der Schneeräumung."
Eine der großen Investitionen im kommenden Jahr betrifft den Mühlbachweg. Dieser wird neu ashphaltiert. Im Zuge dieser Arbeiten wird begleitend ein Regenwasserkanal gebaut und auch hier die Kanaldeckel gesenkt. 100.000 Euro betragen die Kosten, ohne Kanalbau, wie Knapp betont: "Für den Kanal müssen wir erst die Angebote einholen."

Neues Feuerwehrfahrzeug

Eine der größten Investitionen wird im Feuerwehrwesen getätigt. Die örtliche Wehr muss ein 30 Jahre altes Fahrzeug ersetzen. Die Gemeinde bringt dafür 154.000 Euro auf. Das Land steuert die selbe Summe bei.

Trotz des hohen Budgets und vieler Vorhaben, die damit umgesetzt werden, geht der Verschuldungsgrad aber zurück. Ende 2017 lag er bei 41,66 Prozent. Ende 2018 soll dieser Wert auf 37 Prozent sinken. "Wir sind auf einem guten Weg. Die Arbeit geht uns aber nicht aus", versichert Knapp.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.