15.10.2014, 09:30 Uhr

BRin Ledl-Rossmann: Landesregierung beantragt weitere EU-Millionenförderung für das Tiroler Lechtal

Fluss-Revitalisierungsmaßnahmen in Höhe von knapp 7 Mio. Euro möglich

Das Außerfern könnte schon in Bälde der nächste Millionensegen von EU, Bund und Land ereilen: Die Tiroler Landesregierung hat in ihrer heutigen Regierungssitzung beschlossen, einen millionenschweren Förderantrag im Zuge des so genannten LIFE Projektes Tiroler Lech einzubringen. Insgesamt belaufen sich die Kosten für das Fluss-Revitalisierungsprojekt am Lech auf rund 6,9 Millionen Euro. Bis zu 60 Prozent davon könnten im Zuge des LIFE-Förderprogramms von der EU gefördert werden. „Für den Fall, dass die EU-Kommission dieses Projekt auswählt, würden die Bundeswasserbauverwaltung 2,3 Millionen Euro und das Land Tirol über den Naturschutzfonds nochmals 450.000 Euro zur Verfügung stellen. Das wäre dann einmal mehr für das Lechtal sowie für das gesamte Außerfern eine riesen Chance, eine Millionenförderung für den Bezirk Reutte zu lukrieren“, ist VP-Bezirksparteiobfrau BRin Sonja Ledl-Rossmann überzeugt.

Ziel dieses Projektes ist es, die erfolgreichen Flussrevitalisierungsmaßnahmen, die im 1. LIFE-Projekt (2001-2007) bereits am Mittel- und Unterlauf des Tiroler Lech getroffen wurden, nun am Oberlauf weiterzuführen. „Gerade in diesem Bereich des Lechs besteht großes Potenzial, Schotterflächen wiederherzustellen und dem Fluss wieder Räume für seine natürliche Entwicklung zu geben. Zudem soll die Eintiefung der Flusssohle gestoppt und der Grundwasserspiegel stabilisiert werden“, nennt Ledl-Rossmann einige der geplanten Revitalisierungsmaßnahmen. Außerdem sollen u.a. die Hochwasserschutzeffekte beleuchtet werden. Wenn das Projekt nach eingehender Prüfung von der EU-Kommission ausgewählt wird, ist der 1. September 2015 der frühestmögliche Projektstart, die Projektlaufzeit würde 5,25 Jahre betragen und würde mit 31. Dezember 2020 enden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.