Leaderregion, Kunst
Leader fördert Kultur

Das Atelier Nessling in St. Pantaleon: Sabine Nessling passt sich auch der Corona-Situation an und bietet die Malkurse online an.
  • Das Atelier Nessling in St. Pantaleon: Sabine Nessling passt sich auch der Corona-Situation an und bietet die Malkurse online an.
  • Foto: Atelier Nessling
  • hochgeladen von Tamara Zopf

In der Region gibt es zahlreiche Kulturinitiativen. Besonders in der Stadt Braunau wird viel "gekünstelt".

BEZIRK (tazo). Die Leader-Region Oberinnviertel-Mattigtal hat für Kulturprojekte immer ein offenes Ohr und unterstützt mit Fördergeldern aus "LEADER Kulturprojekte" in der Region. "Kultur bereichert unser Leben und entführt uns in die Welt der Phantasie. Das Besondere bei unseren Projekten ist, dass sie von Menschen initiiert werden, die in unserer Region leben und auch wieder den Menschen dort zu Gute kommen", erklärt Ulrike Kappacher, Leader-Management Oberinnviertel-Mattigtal.

Besonders in der Stadt Braunau ist, neben dem Gugg, das Bauhoftheater ein wichtiger Partner. Hier engagieren sich die Künstler aus der Region. Sie haben auch während der Corona-Phase Initiativen auf die Beine gestellt und so den Menschen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. "Das Bauhoftheater wagt sich jedes Jahr an die anspruchsvollen Klassiker in der Theaterszene. Sie haben das Publikum schon mit Stücken von Felix Mitterer, William Shakespeare und Georg Büchner's ´Danton` verzaubert. Dieses Jahr steht im Zeichen der Liebe - dazu gibt es ein kreatives Sommerprogramm mit vielen Events", erzählt Kappacher.

Kunst in den Startlöchern

Das Atelier Nessling hat sich auch der Situation angepasst und bietet Malkurse nun online an. Der "NewYorkCityMusikMarathon" und das Bauhoftheater haben für den Sommer wieder Aufführungen und Workshops geplant. Sie hoffen, dass sie auch durchgeführt werden können. "International renommierte Musiker vieler Sparten kommen zum ´NewYorkCityMusikMarathon` nach Mattighofen. Fünf Tage lang gibt es Workshops für Musiker aus unserer Region. Präsentiert wird das Erarbeitete dann in einem grandiosen Abschlusskonzert aller Teilnehmer."

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen