Krankenhaus Ried im Innkreis
Schwimmen macht gesund, schlank und schön

Wer es etwas trendiger haben möchte, sollte sich in Aquafitness mit Aquaboxing, Aquarobic, Aquastep, Aquadancing oder ähnlichem probieren.
2Bilder
  • Wer es etwas trendiger haben möchte, sollte sich in Aquafitness mit Aquaboxing, Aquarobic, Aquastep, Aquadancing oder ähnlichem probieren.
  • Foto: Kzenon/Fotolia
  • hochgeladen von Lisa Schiefer

Die Badesaison hat gerade begonnen. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um mit einer der gesündesten Freizeitaktivitäten zu beginnen.

BEZIRK. „Im Wasser fühlen wir uns wohl, das Wasser trägt uns, lässt uns schweben, sodass wir uns leicht wie eine Feder fühlen können. Genau aus diesem Grund ist Schwimmen ein Sport, der für nahezu jeden geeignet ist“, meint Primar Christian Angleitner, Leiter des Institutes für Physikalische Medizin und Rehabilitation am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Ob Säuglinge, Kinder, Erwachsene oder Senioren – für jedes Alter und jeden Fitnesszustand gibt es eine geeignete Technik beim Schwimmen.

Da durch den Auftrieb des Wassers nur ein Siebtel des Körpergewichtes auf den Knochen und Gelenken lastet, eignet sich Schwimmen als Herzkreislauftraining besonders für Übergewichtige zum gezielten Abnehmen und für Menschen mit Arthrose zum Kräftigen der Muskulatur. Unterstützt durch den Widerstand im Wasser wird die gesamte Muskulatur beansprucht und Schwimmen ist damit eine der wenigen Ganzkörpersportarten. 


Erwünschte Nebenwirkungen

Die Senkung des Cholesterinspiegels, die Verringerung des Risikos an Diabetes und Gefäßverkalkung zu erkranken, die Kräftigung der Lungenfunktion, die Straffung des Körpers sowie die Entspannung der Seele sind zusätzlich erwünschte Nebenwirkungen. Mit einem Energieverbrauch von 500 bis 600 Kilokalorien pro Stunde ist Schwimmen ein effektiveres Training als Aerobic, Fußballspielen, Mountainbiken oder Rudern.

Für Anfänger sowie für Menschen mit Wirbelsäulenproblemen ist das Rückenschwimmen besonders geeignet, da Rückenschwimmen die Wirbelsäule entlastet. Wer es etwas trendiger haben möchte, sollte sich in Aquafitness mit Aquaboxing, Aquarobic, Aquastep, Aquadancing oder ähnlichem probieren. Aber aufgepasst! So wie bei allen anderen Ausdauersportarten auch, bringt Ihnen Schwimmen nur dann etwas, wenn sie es zumindest zweimal pro Woche für mindestens dreißig Minuten und das über einen längeren Zeitraum machen. Also viel Spaß, die heißen Tage können kommen.

Wer es etwas trendiger haben möchte, sollte sich in Aquafitness mit Aquaboxing, Aquarobic, Aquastep, Aquadancing oder ähnlichem probieren.
Primar Christian Angleitner, Leiter des Institutes für Physikalische Medizin und Rehabilitation.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen