Deponie Waldzell: Grüne fordern weniger Baurestmüll

Auch die Grünen äußern Kritik zur Baurestmassendeponie in Waldzell.
  • Auch die Grünen äußern Kritik zur Baurestmassendeponie in Waldzell.
  • Foto: Erler
  • hochgeladen von Eva Berger

WALDZELL. Im Falle der geplanten Baurestmassendeponie in Waldzell werden nun auch die Grünen aktiv. Sie sehen einen klaren Verbesserungsbedarf beim Deponierecht. „Wir müssen dringend die gesetzlichen Schwachstellen bei Bauabfalldeponien schließen. Das zeigt der Fall um die geplante Großdeponie für Baurestmassen in der Gemeinde Waldzell deutlich. Denn Bauabfälle bilden den mit Abstand größten Abfallmengenstrom in Oberösterreich. Diese Menge müssen wir verringern“, betont Landtagsabgeordnete Uli Böker. Sie fordern verpflichtendes Anfahren der nächstgelegenen Deponie. Dadruch sollen Deponieprojekte wie in Waldzell weniger rentabel sein. Außerdem wollen sie den erhöhten LKW-Verkehr überprüfen und auf Recyclingbaustoffe bei öffentlichen Bauten setzen.
„Wenn wir mehr Abfälle aus dem Bauwesen wiederverwerten, fallen weniger Baurestmassen an und wir brauchen weniger Deponiekapazitäten. Das ist eine einfache und logische Rechnung“, so Böker.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen