Energiewende am Hof

10.000 Betriebsstunden: Max Hiegelsberger (l.) und Franz Reisecker (r.) mit Wolfgang Hörandner.
  • 10.000 Betriebsstunden: Max Hiegelsberger (l.) und Franz Reisecker (r.) mit Wolfgang Hörandner.
  • hochgeladen von Katrin Stockhammer

GEIERSBERG (kat). "Was selbst erzeugt wird, wird auch selber verwertet. Das war meiner Frau Elisabeth schon immer ein Anliegen. Sie hat mich dazu angeregt, auch auf dem Energiesektor etwas zu schaffen", erzählt Wolfgang Hörandner, Betreiber des Holzgas-Pilotprojekts in Geiersberg. 2003 stellte er den Grund für ein Windrad zur Verfügung. Später folgte eine Photovoltaikanlage und 2010 wurde mit Unterstützung des Biomasseverbands OÖ, der Landwirtschaftskammer OÖ und dem Land OÖ die "Hörandner Hackgutverstromung KG" in Betrieb genommen – eine Anlage, die gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt. Und so funktioniert die Anlage: Das "Herzstück" von Holzgasanlagen ist der Vergaser, der Biomasse in brennbares Gas umwandelt. Dabei wird Gas abgesaugt, gereinigt, gekühlt und dann als Motortreibstoff eingesetzt. Der Motor erzeugt über einen Generator Strom. Die Abwärme wird eingespeist und ebenfalls genutzt. "Das Um und Auf ist, dass die Wärme auch verbraucht werden muss. Wird keine Wärme benötigt, stellt sich die Anlage ab", erklärt Hörandner.

Mit Stand April 2012 läuft die Holzvergaseranlage der Firma Spanner seit über 10.000 Stunden problemlos. "Wir sind sehr zufrieden. Auch die Wartungsarbeiten halten sich mit 150 bis 200 Stunden im Jahr in Grenzen", so der Betreiber. Umgerechnet liefert die Anlage Strom für 55 Haushalte und 420.000 Kilowattstunden Abwärme. "Wir müssen die Energiegewinnung dezentral gestalten. Ein großer Teil der Energiewende findet auf den Bauernhöfen statt", weiß Landesrat Max Hiegelsberger.

Die Landwirtschaftskammer will Holz als Energie-Lieferant forcieren, wie Präsident Franz Reisecker erklärt: "Holz kann Tag und Nacht Strom liefern. Mit dieser Pilotanlage hier in Geiersberg und mit einer weiteren in Neukirchen an der Enknach, wollen wir Erfahrungen sowie Daten für zukünftige Projekte dieser Art sammeln. Schließlich müssen die Anlagen auch wirtschaftlich Sinn machen."

Autor:

Katrin Stockhammer aus Ried

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.