Flurreinigungsaktionen im Bezirk Ried
"Hui statt Pfui" – wir räumen auf!

Auch die Pfadfinder aus Ried sind bei den Flurreinigungsaktionen immer mit dabei.
4Bilder
  • Auch die Pfadfinder aus Ried sind bei den Flurreinigungsaktionen immer mit dabei.
  • Foto: Pfadfinder Ried
  • hochgeladen von Lisa Schiefer

Von Anfang März bis Mitte Juli findet die „Hui statt Pfui“-Kampagne der OÖ Umweltprofis statt.

OÖ, BEZIRK. „Wir rufen freiwillige Teilnehmer von Klein bis Groß dazu auf, achtlos weggeworfenen Abfall entlang von Wegen und Straßen, Bächen und öffentlichen Grünflächen einzusammeln und fachgerecht über die Gemeinde entsorgen zu lassen. Dafür werden heuer rund 40.000 Abfallsäcke und 24.000 Handschuhe gratis zur Verfügung gestellt und es werden mehr als 60.000 helfende Hände erwartet“, so Landesabfallverbands-Vorsitzender Roland Wohlmuth.

Gemeinden werden sauberer

Offiziell gibt es die "Hui statt Pfui"-Aktionen seit dem Jahr 2008. Im Bezirk Ried nahmen seither immer zwischen 20 und 25 Gemeinden an der Aktion teil. Heuer haben sich bereits 23 Gemeinden angemeldet. Sehr zur Freude des BAV-Vorsitzenden in Ried, Karl Ehwallner: "Ich finde, 'Hui statt Pfui' ist eine gute Aktion. Mich freut es, dass sich jedes Jahr so viele Freiwillige dazu bereiterklären, ihre Gemeinde gemeinsam sauberer zu machen. Ich sehe selbst, wie viel Müll neben Straßen oder Bächen herumliegt. Trotzdem erkennt man aber, dass die Gemeinden in den vergangenen Jahren insgesamt immer sauberer werden." Auch Umweltlandesrat Stefan Kaineder (Grüne) ist von der Aktion überzeugt: „Diese jährlichen Frühjahrsputze zeigen, dass nach wie vor jede Menge Dreck auf Wiesen, in Wäldern und entlang von Straßen liegt. Unsere Umwelt sauber zu halten, ist ein Auftrag an alle und stellt dabei auch einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz dar."

Getränkedosen auf Platz 1

Am häufigsten werden Leichtverpackungen – von der Zigarettenschachtel über die Getränkedose bis hin zu den Plastikflaschen – fallen gelassen. Das bedeutet: Rund 39 Prozent aller Littering-Abfälle sind Getränkedosen, 20 Prozent PET-Flaschen und 16 Prozent sind Einweg-Glasflaschen. Einweggetränkeverpackungen machen also stückmäßig den größten Anteil des Littering aus, aber auch achtlos sonstige weggeworfene Plastik- und Metallverpackungen verunstalten nicht nur den öffentlichen Raum, Wälder und Wiesen, sondern schaden auch Pflanzen und Tieren. "Die Leute können sich gar nicht vorstellen, wie viele Kühe allein an weggeworfenen Getränkedosen sterben. Die Landwirte mähen das Gras, in dem die Dosen liegen, diese werden dann zerkleinert. Wenn die Kuh das Gras mit den Dosenresten frisst, erleidet sie schlimme innere Verletzungen", weiß Ehwallner. Er sieht mit der Einführung eines Pfandsystems auf Dosen und PET-Flaschen in Österreich einen Ausweg aus dem Littering.

Gewinnspiel "Hui statt Pfui"

Die Umweltprofis (Bezirksabfallverbände Linz, Wels, Steyr, Landesabfallverband, Altstoffsammelzentren) und Umweltlandesrat Stefan Kaineder rufen alle Oberösterreicher auf, Flurreinigungsaktionen zu organisieren. Ob Vereine, Schulklassen, Freundesrunde: Melden Sie bis spätestens 16. Juli 2020 Ihre Aktion an auf huistattpfui.at, bei Ihrer Gemeinde oder den Bezirksabfallverbänden. Sie erhalten gratis für alle Teilnehmer Sammelsäcke, Handschuhe & Versicherung. Auf huistattpfui.at finden Sie Infos zu Flurreinigungsaktionen, denen Sie sich anschließen können. Den engagiertesten Teams in den Kategorien "Gemeinde", "Schule", "Kindergarten", "Verein", "Unternehmen" winken Geldpreise in Höhe von gesamt 10.000 Euro.

Autor:

Lisa Schiefer aus Ried

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen