Jasmine musste Weltreise abbrechen und sagt
"Ich fühlte mich in Asien sicherer als hier"

Jasmine musste ihre Weltreise wegen des Corona-Virus vorzeitig abbrechen.
3Bilder
  • Jasmine musste ihre Weltreise wegen des Corona-Virus vorzeitig abbrechen.
  • Foto: Jasmine
  • hochgeladen von Bernadette Wiesbauer

RIED. Nach fünf Monaten musste Jasmine A. aus Ried, auf Instagram unter @travelality zu finden, ihre Weltreise aufgrund des Corona Virus abbrechen. Sie schildert der Bezirksrundschau ihre abenteuerliche Rückreise von den Philippinen nach Österreich.

86 Stunden Abenteuer und Rückreise von den Philippinen nach Österreich - meine längste und nervenaufreibendste Heimreise überhaupt. Und das, obwohl ich nicht am anderen Ende der Welt wie Australien oder Neuseeland war. Nein, ich steckte auf einer wunderschönen philippinischen Insel Siargao fest. Die Rückreise begann schon chaotisch. Mein Gepäck ging verloren. Auf dem Flug von Siargao nach Clark wurde die Hälfte der Gepäckstücke aller Passagiere auf der Insel vergessen. Drei Flüge sollten an diesem Tag auf Veranlassung der philippinischen Regierung die gestrandeten Touristen zum internationalen Flughafen bringen. Ich war zum Glück im ersten Flug und so flog mir mein Gepäck im dritten Flug hinterher. Ich verbrachte den tag damit, am Flughafen in Clark auf mein Gepäck zu warten und konnte erst nachts mit dem Bus weiter nach Manilia fahren. Die erste Nacht verbrachte ich dann mit einer deutschen Freundin aus dem Hostel am internationalen Flughafen in Manila, oder besser gesagt vor dem Flughafen, am Boden. Meine Angst, ohne Flugticket nicht in den Flughafen hineingelassen zu werden, hatte sich bestätigt. Ich verbrachte die Zeit damit, von der österreichischen und deutschen Botschaft Informationen bezüglich eines Rückholfluges zu erhalten. Die bekam ich auch. Antwort: Man muss sich selbst um einen Rückflug kümmern. Der geplante, veröffentlichte Rückholflug wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Ich ärgerte mich sehr, da unsere Regierung ja damit prahlte, viel Geld für die Rückholaktion der Landsleute in die Hand zu nehmen. Von außen her sieht es so aus, als wären diese Rückholaktionen kostenlos, das sind sie aber natürlich nicht. Und die Flüge sind auch deutlich teurer als ein normaler Flug. Aber in Zeiten wie diesen sind die Flugpreise gerade überall enorm hoch. Ich habe dann nach 12-Stunden Online-Flugvergleichen und Recherchen, ob denn die Flughäfen noch offen haben, die Airlines noch fliegen und wann eine Schließung geplant ist, einen Flug mit „GulfAir“ über Bahrain nach Frankfurt gefunden und gebucht. Und gebetet, dass mit dieser Airline alles gut geht.

Gottseidank ging der Flug doch

Als wir am nächsten morgen wach wurden, waren wir umkreist von starrenden Blicken der Security & Police Officer des Flughafens. Wir waren die einzigen, die vor dem Flughafen geschlafen hatten und nicht reinkamen. Nachdem uns deren Flirtversuche zu unangenehm wurden, fuhren wir mit dem Taxi zum nächsten Terminal, wo unser Flug am nächsten Morgen starten sollte. Dort angekommen, hieß es, unser Flug ist gecancelt und uns wurde auf ein Poster hingewiesen. Wir bettelten, in das Flughafengebäude hinein zu dürfen, um mit Verantwortlichen des Airline Büros zu sprechen. Nach langem hin und her durften wir hinein. Und siehe da, unser Flug für den nächsten Tag war nicht gecancelt, nur der für diesen und den übernächsten Tag. Der Grund für diese Verwirrung: Aufgrund der Situation mit Covid19 konnte die Airline nicht mehr täglich fliegen. Erleichtert suchten wir uns einen freien Platz im Wartebereich des Flughafens, wo genügend Platz zum Schlafen war. Dieses Mal ohne Mückenstiche, dafür aber mit Reisenden aus Taiwan, die uns eine Gesichtsmaske schenkten. Wir liefen bis dahin ohne Masken herum, da diese sowieso nur 20 Minuten schützen. Ab dem nächsten Morgen lief alles nach Plan: kein Flugausfall, keine Verspätungen, kein Problem mit den Gepäck. Nach zwei Flügen und einer Zugfahrt kam ich endlich zu Hause an.

Viel mehr Kontrollen in Asien

Was mich mega erschreckt hat: In Deutschland und Österreich gab es keine Kontrollen, keine Fiebermessungen, keine Fragen, kein Gesundheitsformular. Nicht einmal eine Grenzkontrolle. Am Bahnhof in Passau stand zwar eine große Gruppe von Polizisten vor dem Zug nach Schärding, aber sie haben mich samt Gepäck nicht beachtet. Auf meiner Reise in Sri Lanka und in meinen 40 Tagen auf den Philippinen gab es an Flughäfen und Häfen überall Kontrollen samt Befragungen und Fiebermessungen, als ich von Insel zu Insel gereist bin. Ganz ehrlich - in Asien fühlte ich mich wirklich viel viel sicherer und besser aufgehoben als hier! Ich habe mich nun erstmal selbst unter Quarantäne gesetzt, um jedes Risiko einer Ansteckung und oder Verbreitung des Virus zu vermeiden. Solange es sein muss, werde ich zuhause bleiben und keinen Kontakt mit anderen Menschen haben. Auch wenn das schwer fällt, vor allem wenn man wie ich von einer sehr erlebnisreichen Reise zurückgekehrt und am liebsten Freunde und Familie in die Arme schließen will.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell


Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen