Raserei in Pramet: Anrainer vs. Gemeinde

Nicht alle Lenker fahren zu schnell durch Pramet – aber schwarze Schafe gibt es immer wieder.
2Bilder
  • Nicht alle Lenker fahren zu schnell durch Pramet – aber schwarze Schafe gibt es immer wieder.
  • hochgeladen von Linda Lenzenweger

PRAMET. Mit der Aktion "Es ist uns nicht egal" rief die BezirksRundschau ihre Leser auf, auf Missstände im Bezirk aufmerksam zu machen. Viele Menschen meldeten sich, eine von ihnen war Margit Kaiser aus Pramet. Bereits vor einem Jahr machten sie und mehr als 50 weitere Anrainer mit einer Unterschriftenaktion auf die gefährliche Raserei bei der Ortseinfahrt von Pramet aufmerksam. "Die leichte Senke an beiden Seiten und die unübersichtliche Einfahrt von Ried kommend sind sehr gefährlich und verleiten zum Schnellfahren", weiß Kaiser. Die Gemeinde reagierte und stellte eine Messanlage in der Ortseinfahrt auf. "Zusätzlich wurde versprochen, im Jänner eine weitere Anlage anzuschaffen, um auch die Raserei in der zweiten Ortseinfahrt einzudämmen. Doch es ist bis jetzt nichts passiert. Die Anlagen werden einmal hier, einmal da aufgestellt – und oft funktionieren sie gar nicht", kritisiert Kaiser. Auf Anfrage bei Bürgermeister Josef Hörmandinger teilt dieser mit, dass die geplante Anschaffung der zweiten Anlage "aus finanziellen Gründen derzeit kein Thema" sei. Mit rund 2000 Euro würde eine solche zu Buche schlagen, 1000 Euro müsste die Gemeinde selbst beisteuern. Auch wenn die eine Messanlage derzeit alle drei bis vier Wochen zwischen den beiden Ortseinfahrten gewechselt wird, verfehle sie ihre Wirkung nicht. "Wir haben die Protokolle ausgewertet, der Großteil hält sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Es wird aber immer einige Unbelehrbare geben – und denen ist auch die Messanlage egal", weiß Hörmandinger. Den Vorwurf, die Anlage funktioniere teilweise gar nicht, will der Bürgermeis-ter nicht so stehen lassen. "Es kann natürlich passieren, dass die Batterie der Anlage leer ist. Unter der Woche wird sie sofort ausgewechselt. Fällt die Anlage am Wochenende aus, wird die Batterie aber erst am Montag – wenn die Gemeindemitarbeiter wieder Dienst haben – gewechselt", erklärt Hörmandinger.

"Keine Raserei festgestellt"
Zusätzlich zu den Messanlagen führte die Polizei in Pramet vermehrt Geschwindigkeitskontrollen durch. "Wir können aber keine erhöhte Raserei feststellen. Die Zahl der Übertretungen liegt im Durchschnitt. Auf den Bezirk Ried gesehen ist sie sogar unterdurchschnittlich", berichtet der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant und Verkehrsreferent Wolfgang Zieher. Aus seiner Sicht gebe es kein Raserei-Problem in der Gemeinde, auch in der Unfallhäufungsstatistik scheine Pramet so gut wie gar nicht auf.

Nicht alle Lenker fahren zu schnell durch Pramet – aber schwarze Schafe gibt es immer wieder.
Anrainerin Margit Kaiser
Autor:

Linda Lenzenweger aus Braunau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.