Nach Osterurlaub einer Busgruppe
Sieben Infizierte des Kosovo-Clusters kommen aus dem Bezirk Ried

Sieben der insgesamt 18 Infizierten des Kosovo-Clusters kommen aus dem Bezirk Ried.
  • Sieben der insgesamt 18 Infizierten des Kosovo-Clusters kommen aus dem Bezirk Ried.
  • Foto: panthermedia net - manae
  • hochgeladen von Bernadette Wiesbauer

OÖ, RIED. Nach dem Cluster durch eine Busgruppe aus dem Kosovo – sieben der 18 corona-infizierten Personen stammen aus dem Bezirk Ried – fordert das Land Oberösterreich verstärkte Grenzkontrollen an den südlichen Grenzen Österreichs . Gleichzeitig sollen solche Beförderungsunternehmen stärker in die Pflicht genommen werden, die bestehenden Regelungen einzuhalten.

„Die Situation ist noch immer sehr herausfordernd und wir müssen uns gemeinsam mit aller Kraft gegen die Ausbreitung des Corona-Virus stemmen. Es nützt aber nichts, wenn wir in unserem Land streng sind und gleichzeitig die Infektionen von außen eingeschleppt werden", so  Gesundheitsreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander.

Zum Cluster

Im Rahmen des Contact-Tracings des Landeskrisenstabs wurde man auf positive Corona-Fälle aufmerksam, die von einer Busgruppe aus dem Kosovo ausgingen. Von den 34 mitfahrenden Personen wurden 14 Personen positiv getestet. Bei den Fahrgästen handelt es sich um vier Familien, die von ihrem Osterurlaub aus dem Kosovo zurückkehrten. Die Fälle sind nicht auf einen Bezirk konzentriert, sondern verteilen sich auf mehrere Bezirke. Neben dem Bezirk Ried mit sieben Personen wohnen vier Personen im Bezirk Eferding, drei im Bezirk Grieskirchen, drei in Linz und eine Person in Linz-Land. Die Anzahl der Infizierten, die diesem Cluster zugeordnet werden können, ist seit gestern stabil. „Auch in diesem Fall zeigt sich, wie wichtig ein rasches und vollständiges Contact-Tracing und die Mithilfe der jeweils betroffenen Personen ist, um eine weitere Ansteckung zu vermeiden. Seitens des Krisenstabes konnten damit sofort die weiteren nötigen Maßnahmen gesetzt werden“, so Haberlander.

Derzeit geltende Einreisebestimmungen

Bei den stichprobenartigen Kontrollen ist auf Verlangen eine Bestätigung einer frühestens 72 Stunden zuvor durchgeführten elektronischen Registrierung sowie ein ärztliches Attest oder ein negatives Testergebnis vorzulegen. Unverzüglich nach der Einreise ist grundsätzlich zusätzlich eine 10-tägige Heimquarantäne einzuhalten. Eine Freitestung ist ab dem fünften Tag möglich. Bei der Einreise zu beruflichen Zwecken ist diese mit einem ärztlichen Zeugnis oder negativem Testergebnis möglich.

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen