Wirbel um Integrationsklassen auch in Stifter-Schule Ried

ÖVP-Abgeordneter Manfred Hofinger mit Schulleiterin Maria Wageneder.
  • ÖVP-Abgeordneter Manfred Hofinger mit Schulleiterin Maria Wageneder.
  • Foto: Hofinger
  • hochgeladen von Eva Berger

RIED. (ebe) Seit 25 Jahren läuft es unter "Schulversuch" – die Führung der Integrationsklassen in der Adalbert-Stifter-Schule in Ried. Würde die Weisung des Ministeriums, nur noch fünf Prozent aller Sonderschulklassen integrativ zu führen, umgesetzt, hat das Folgen für die Schule. "Das kann und darf nicht passieren. Die Integrationsklassen müssen erhalten bleiben. Das Bildungsministerium muss hier einlenken“, fordert Grüne-Bundesrat David Stögmüller und setzt im Landtag nun auf eine Initiative. Auch ÖVP-Abgeordneter Manfred Hofinger sichert der Schule seine Unterstützung zu. "Was hier geleistet wird, verdient Respekt und Anerkennung. Ich werde mit Bildungsminister Faßmann das Gespräch suchen."

Weiterbestand gefordert

"In einer Integrationsklasse sind etwa 15 Volksschulkinder und fünf bis sechs Kindern mit Beeinträchtigung. Die Integrationsklasse im Herbst wird starten", versichert Schulleiterin Maria Wageneder. "Es gibt einen rechtlichen Bypass der ermöglicht, dass Kinder auf dem Papier in einer anderen Rieder Volksschule eingeschrieben sind, allerdings die Klasse in der Stifterschule besuchen." Die Direktorin fordert so schnell wie möglich eine gute rechtliche Verankerung des Weiterbestehens der Integrationsklassen. Nicht nur die Schule, auch Eltern haben bereits Unterschriftenaktionen gestartet. Ab März soll auch im Internet die Petition unterzeichnet werden können. "Wir müssen uns gemeinsam für das Weiterführen der Integrationsklassen einsetzen. Es ist wichtig, dass nicht schwerstbeeinträchtigte Kinder an unserer Schule zurückbleiben. Gerade klassenübergreifende Verbände ermöglichen es unseren 119 Schülern unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln und voneinander zu lernen", so die Direktorin. Rund die Hälfte der Kinder hat einen sonderpädagogischen Förderbedarf.

Umbau nicht betroffen

Der geplante Schulumbau, der laut Bürgermeister im Frühjahr starten soll, ist von diesem Wirbel nicht betroffen. "Das haben wir auch diese Woche von Vizebürgermeisterin Gabriele Luschner zugesichert bekommen", so Wageneder.ausschuss mit Bildungsminister Faßmann das direkte Gespräch zu suchen"“, so Hofinger.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen