Gewerkschaftlicher Linksblock
Bruch der Sozialpartnerschaft gefordert

Andreas Auzinger, Bezirkssprecher der KPÖ Innviertel und der steirische GLB-Sekretär Georg Erkinger.
  • Andreas Auzinger, Bezirkssprecher der KPÖ Innviertel und der steirische GLB-Sekretär Georg Erkinger.
  • Foto: BRS
  • hochgeladen von Bernadette Wiesbauer

Von 19. März bis 1. April wird bei der Arbeiterkammerwahl das Parlament der Arbeitnehmer für die nächsten fünf Jahre neu gewählt.

PETERSKIRCHEN (wie). "Die Sozialpartnerschaft, die den österreichischen Hackler seit 70 Jahren einschläfert, ist am Ende und gehört aufgebrochen. Der Gewerkschaftliche Linksblock ist die einzige Fraktion, die bewußt den Bruch der Sozialpartnerschaft fordert", so der Bezirkssprecher der KPÖ-Innviertel Andreas Auzinger aus Peterskirchen bei der Infoveranstaltung am 18. Februar im Gasthaus Sternbauer in Peterskirchen. Nachsatz: "Der Österreichische Gewerkschaftsbund muss wieder eine Kampforganisation für die Arbeiterschaft werden. Aktuell wird viel zu viel nachgegeben und zu mild verhandelt." Als Beispiel nennt der steirische GLB-Sekretär Georg Erkinger der 12-Stunden-Tag. "Demonstrationen waren angekündigt, im Grunde ist aber nichts gekommen! Zumindest kommt bei den Metallern nun ab 1. Juli der 100% Zuschlag für die 11. und 12. Stunde!"

Engagement für die Region

Auzinger macht sich schön länger für die KPÖ stark. "Ich will, dass sich auch außerhalb der großen Städte etwas ändert. Darum habe ich zum Beispiel 2015 bei der Gemeinderatswahl in Peterskirchen kandidiert. Um eine einzige Stimme habe ich damals den Einzug verpasst. Bei der nächste Wahl werde ich es wieder versuchen", so der Einzelhandelskaufmann, der bereits in seiner Ausbildungszeit die Interessen anderer Lehrlinge als Jugendvertrauensrat vertreten hat.

"Zweites Mandat ist unser Ziel"

Seit der letzten AK-Wahl in Oberösterreich im März 2014 setzt sich die Vollversammlung aus 73 Kammerräten der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG), 19 Mandataren des Österreichischen Arbeiter- und Angestelltenbundes (ÖAAB), 11 Kammerräten der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA), fünf Mandataren der Alternativen und Unabhängigen Arbeitnehmer  (AUGE) sowie jeweils einem Mandatar von GLB und Liste Perspektive zusammen. "Derzeit haben wir ein Mandat. Ein zweites ist aber realistisch und unser Ziel", so Auzinger. Sollten es zwei Mandatae werden, zieht neben Oberösterreichs Spitzenkandidat des GLB  Thomas Erlach aus Linz auch Heike Fischer aus Linz in das Parlament der Arbeiterkammer ein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen