Innviertler 2021
Mit Katoma in die digitale Zukunft

Ernst Kaiser, Geschäftsführer von Katoma in Lambrechten. Das Unternehmen ist für den Innviertler 2021 nominiert.
5Bilder
  • Ernst Kaiser, Geschäftsführer von Katoma in Lambrechten. Das Unternehmen ist für den Innviertler 2021 nominiert.
  • Foto: Katoma
  • hochgeladen von Andrea Spindlbalker

Speziell jetzt in der Pandemie ist Regionalität bedeutender denn je. Deswegen ist es besonders heuer wichtig, jene Unternehmen auszuzeichnen, die durch Kampfgeist und neue Ideen das Innviertel und seine Menschen weiterhin stärken. Die BezirksRundschau ehrt mit WKOÖ, Sparkasse OÖ und Land OÖ engagierte Unternehmen mit dem Wirtschaftspreis „Innviertler". Eines der nominierten Unternehmen ist Katoma aus Lambrechten.

LAMBRECHTEN. Besonders in Zeiten der Coronakrise hat sich gezeigt, dass digitale und automatisierte Lösungen die Grundlage bilden, um die Produktion flexibel und sicher an unterschiedliche Marktanforderungen anzupassen. Die Firma Katoma ist Spezialist, wenn es um Digitalisierung von Daten, Automatisierung und Assistenzsystemen in der Produktion geht.

Langjährige Erfahrung und spezifisches Know How ermöglichen es, gezielt auf die unterschiedlichsten Anforderungen von Unternehmen einzugehen und die bestmögliche Lösung zu finden, unabhängig von Branche und Unternehmensgröße. Und genau deshalb ist Katoma eine Bereicherung für das Innviertel. Geschäftsführer Ernst Kaiser ist überzeugt: "Digitalisierung wird zukünftig den Produktionsprozess noch entscheidender prägen und verändern. Diese Veränderungen werden vor keinem Unternehmen jeglicher Größe halt machen. Die Herausforderung besteht darin, bestehende Prozesse so anzupassen um einen digitalen Gesamtprozess zu schaffen, der den Herausforderungen der hochdynamischen Digitalisierung standhält."

Katoma erarbeitet mit den Kunden digitale Konzepte und setzt diese danach auch praktisch um. "Dies beginnt bei Anpassungen der Maschinen, damit diese kommunizieren können bis hin zur Vernetzung komplexer Anlagen. Wir entwickeln Web-Konfiguratoren, bei denen der Kunde direkt das produzierende Produkt konfiguriert. Damit können die so ermittelten Produktionsparameter direkt in die Produktion einfließen. Mit den gewonnenen Daten aus der Produktion können wiederum Missstände in der Kalkulation oder sich anbahnende Reparaturen abzeichnen", erklärt Kaiser. 

Bekenntnis zur Region

Aufgrund von stetigem Geschäftswachstum haben sich Geschäftsführer Ernst Kaiser und sein Team dazu entschieden, eine weitere Betriebsstätte im neu entstandenen „Gewerbepark Pramtal“ in Taufkirchen an der Pram zu erwerben. Die neue zusätzliche Fläche wird vorwiegend für die Tätigkeitsfelder Forschung & Entwicklung, Retrofit und Produktion genützt.

Und was bedeutet für Katoma Regionalität`? Dazu Geschäftsführer Kaiser: "Für uns bedeutet Regionalität neben den kürzeren Wegen zu unseren Kunden, schnellere Reaktionszeiten und die Stärkung der regionalen Kaufkraft. Uns ist es wichtig, mit regionalen Partnern vernetzt zu sein, um den anhaltenden Fachkräftemangel abzufedern und gebündelt auf dem globalen Markt bestehen zu können. Langfristig gesehen ist eine Kooperation mit regionalen Partnern immer ein Vorteil, da die dadurch erzeugte Aufwärtsspirale uns selbst, den Arbeitsmarkt, die Wirtschaft und schlussendlich die gesamte Region stärkt."

Der Innviertler

Der "Innviertler" wird in den Kategorien null bis neun Mitarbeiter, zehn bis 49 Mitarbeiter oder 50 bis 249 Mitarbeiter vergeben. Ein "Vorzeige-Lehrbetrieb" erhält darüber hinaus einen Sonderpreis. Alle Unternehmen mit Sitz in den Bezirken Braunau, Ried, Schärding können sich bis 14. März unter meinbezirk.at/innviertler anmelden. Die Preise werden den Unternehmen persönlich gemeinsam mit den Partnern übergeben.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen