Baureportage Langzauner
"Stießen mit Kapazität an unsere Grenzen"

Architekt Jochen Mugrauer (links) mit Bauherrn Erwin Witzmann auf der Dachterrasse des neuen Bürogebäudes.
7Bilder
  • Architekt Jochen Mugrauer (links) mit Bauherrn Erwin Witzmann auf der Dachterrasse des neuen Bürogebäudes.
  • Foto: Doms/BRS
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Bauherr Erwin Witzmann und Architekt Jochen Mugrauer sprechen über die Besonderheiten des Neubaus.

LAMBRECHTEN. Bereits im August 2018 sprachen die Langzauner Geschäftsführer Thomas und Erwin Witzmann über eine Betriebserweiterung. Die Rolle als Bauherr hat Erwin Witzmann liebend gern übernommen: "Wir stießen 2018 bereits an unsere Grenzen, was die Größe unserer Hallen angeht. Manche Aufträge waren schon eine richtige Challenge, da ging es nurmehr um Zentimeter, dann wäre sich die Produktion nicht mehr ausgegangen."

Produktionsablauf wurde vereinfacht

Der Architekt des Um- und Neubaues war Jochen Mugrauer vom Architekturbüro Mugrauer in Aurolzmünster. "Wir waren von der ersten Idee eines Umbaues (August 2018) bis zum Spatenstich (April 2019) sehr schnell. Lange dachten wir darüber nach, anstatt in die Höhe in die Tiefe zu bauen. Doch diese Idee verwarfen wir schlussendlich, da sie logistisch sehr aufwändig gewesen wäre. So ist die neue Montagehalle jetzt zehn Meter höher als die bereits bestehende Fertigungshalle", erklärt Mugrauer. Das Ziel des Neubaues war es, die immer anspruchsvolleren Kundenanforderungen erfüllen zu können. Auch der logische Ablauf der Produktion wurde bei der Planung berücksichtigt. "Vorher hatten wir die Warenannahme und -ausgabe am gleichen Tor. Dort hatten wir bei der Auslieferung immer Platzprobleme. Jetzt können wir wieder so produzieren, dass an einem Ende der Halle die Rohmaterialien rein- und am anderen Ende die fertige Maschine rauskommt. Dies ist eine enorme Erleichterung für unsere Mitarbeiter", erklärt Witzmann.

Drei "Schiffe" bilden das Obergeschoß

Nicht nur die Montage- und Fertigungshallen wurden erneuert, auch das Bürogebäude bietet mehr Platz für die Mitarbeiter. Im zweiten Obergeschoß entstanden drei "Schiffe". Im ersten arbeiten die Konstrukteure, im zweiten die Software- und Automatisierungstechniker. Das neue Mitarbeiter-Restaurant mit Hightech-Küche bildet das dritte Schiff. "Die Mitarbeiter arbeiten in hellen und modernen Großraumbüros. Phone-Boxen bieten ihnen Platz, um sich zum Beispiel für Telefonate zurückzuziehen. Die besondere Herausforderung bei der Planung war es, genug natürliches Licht in die Büroräume zu bekommen. Darum haben wir Lichthöfe eingebaut, damit die Mitarbeiter auch etwas von draußen mitbekommen. Die Dächer in den Lichthöfen sind begrünt", erklärt der Architekt Jochen Mugrauer. Einer dieser Lichthöfe wurde zu einer großen Dachterrasse umfunktioniert. An sonnigen Tagen wird die Terrasse von den Mitarbeitern beim Mittagessen genutzt. Sie ist vom Meeting-Point, dem Besprechungsraum und dem Restaurant zugänglich und bietet den Mitarbeitern mit ihrem grünen Garten etwas Erholung.

Für die Büroräume entstanden drei "Schiffe".
  • Für die Büroräume entstanden drei "Schiffe".
  • Foto: planbox
  • hochgeladen von Lisa Nagl

"Der Platz im alten Büro war schon sehr eng. Während der Umbauarbeiten war es phasenweise sehr laut – einmal hat es sogar ins Büro geregnet. Jetzt bin ich froh, endlich an meinem großzügigen Arbeitsplatz zu sitzen. Allein in der Konstruktion steht uns jetzt das Dreifache an Bürofläche zur Verfügung. Was mir besonders gefällt, sind die höhenverstellbaren Tische, die auch eine Arbeit im Stehen ermöglichen."
– Konstrukteur Oliver Dobler

Perfektes Raumklima

Moderne Büro- und Klimatisierungstechnik komplettieren die Ausstattung aller Büroräumlichkeiten. "Wir tauschen dank der neuen Frischluftanlage mit Luftbefeuchtung etwa 15.800 Kubikmeter Luft in der Stunde aus", erklärt Witzmann. Auch in diesem Stockwerk zu finden sind die Geschäftsführung, der Verkauf, die Projektierung und die technische Redaktion. Außerdem gibt es zwei Besprechungsräume und einen Meeting-Point. Um das Stockwerk auch für körperlich beeinträchtigte Personen zugänglich zu machen, wurden zwei Personen- beziehungsweise Materiallifte geschaffen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen