24.11.2017, 08:39 Uhr

Erkältung mit bewährten Hausmitteln behandeln

Ein Schnupfen dauert in der Regel 14 Tage. Hausmittel helfen, ihn gut zu überstehen.
Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, lässt meist auch die nächste Erkältung nicht lange auf sich warten. Besteht aufgrund heftiger Symptome der Verdacht einer echten Grippeinfektion, ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Handelt es sich aber „nur“ um eine gewöhnliche Erkältung, bieten Mutter Natur und der Erfahrungsschatz unserer Vorfahren genügend Hausmittel um die Symptome effektiv zu bekämpfen.
Inhalationen mit Kamille und Salz befeuchten die Atemwege und erleichtert so das Atmen enorm. Die Kamille wirkt desinfizierend und hemmt Entzündungen, das Salz wirkt schleimlösend. Sie können auch mit ätherischen Ölen inhalieren. Besonders geeignet: Pfefferminze, Thymian und natürlich Eukalyptus.
Ganz wichtig: Viel trinken! Michael Stolz, TasteTec GmbH, empfiehlt: "Gerade bei (Tee-)Kräutern sollte man darauf achten, diese nur in BIO-Qualität zu kaufen, da man den Tee vorm Aufguss ja nicht waschen kann. Sonst trinkt man alle Pestizidrückstände mit." Auch Umschläge und Wickel sind in der Medizin seit Jahrhunderten bekannt. Ihre Wirkung wird auf zwei Arten genutzt: durch die Temperatur und die Inhaltsstoffe. So werden zum Beispiel Topfen- und Kartoffelwickel vor allem bei Halsschmerzen, Husten und Heiserkeit eingesetzt, während Essig aufgrund seiner fiebersenkenden und desinfizierenden Wirkung vor allem bei Fieber eingesetzt wird.
Bei Hals und Rachenentzündungen helfen Gurgellösungen mit Salbei.
Erkältungsbäder mit bestimmten Badezusätzen können für große Erleichterung sorgen, dürfen aber nicht bei Fieber angewendet werden. Eukalyptus, Fichtennadel, Latschenkiefer und Edeltanne lindern spürbar Gliederschmerzen und sorgen auch für eine freie Nase, da ihre ätherischen Öle Sekret aus Nase und Bronchien lösen.
Unschlagbarer Geheimtipp ist nach wie vor eine selbstgemachte Hühnersuppe, sie kann wirklich wahre Wunder wirken! Das ist mittlerweile auch wissenschaftlich belegt. Wer die Suppe noch mit Chili und Ingwer aufpeppt, kann das Wirkungsspektrum gar noch erhöhen. Auch Ingwertee ist das perfekt Mittel der Wahl zur Vorbeugung und Behandlung im Winter gegen Erkältungen und grippale Infekte.

So beugen Sie vor:
Achten Sie stets auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung. Saisonales Obst und Gemüse wie Birnen und Äpfel sowie verschiedene Kohlsorten gehören auf die Speisekarte. Ein simples Mittel, das Immunsystem auf Trab zu halten, ist regelmäßige Bewegung an der kalten Luft. Moderates Jogging oder Walking regt die Funktion der Immunzellen an. Ein Schlafdefizit erhöht das Schnupfenrisiko um das Vierfache. Wer also unter Schlafstörungen leidet, schwächt auch sein Immunsystem und ist anfälliger für Schnupfen & Co.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.