09.11.2017, 11:17 Uhr

Sportverletzungen einfach und effektiv vorbeugen

Um Verletzungen zu vermeiden ist es ratsam, vier bis fünf Wochen im Vorhinein mit der Skigymnastik zu beginnen. (Foto: dell640/panthermedia)
BEZIRK. „Sport ist Mord sagen die einen – Sport ist, richtig ausgeführt, ein Medikament ohne Nebenwirkung", davon ist Christian Angleitner, vom Institut für Physikalische Medizin am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried, überzeugt.


Welche Sportart passt zu mir?

Vorab ist es wichtig, sich die richtige Sportart auszusuchen. Dabei spielen eigene Vorlieben, der aktuelle Fitnesszustand und das Alter eine große Rolle. "Hochrisikosportarten sind 'Jungen Wilden' vorbehalten, Ausdauersportarten eher dem gereiften Vernünftigen", empfiehlt Angleitner. Wichtig ist es, sich immer gut aufzuwärmen und sich auf die sportliche Aktivität einzustellen. Dehnungsübungen helfen dabei Bänder und Sehen geschmeidig zu machen und die Muskeln ideal vorzubereiten. Es ist auch durchaus empfehlenswert die Sportart auch einmal zu wechseln. Das vermeidet einseitige Belastung und schützt vor Überlastung des Bewegungsapparates. Gerade als Neu- oder Wiedereinsteiger sollte man sich seinem Leistungsniveau entsprechend verhalten. "Gönnen Sie Ihrem Körper auch Ruhezeiten. Achten Sie auf richtige Regeneration wie ausreichend Schlaf, Flüssigkeitszufuhr und ausgewogener Ernährung", so Angleitner.

Auch die richtige Ausrüstung spielt eine große Rolle. Sie sollte, neben optischen Kriterien, hochwertig sein und die der sportlichen Aktivität entsprechende Funktion erfüllen. Bei Krankheit wird einem vom Training dringend abgeraten, da der Körper nicht die volle Leistung erbringen kann. Wenn man längere Zeit keinen Sport betrieben hat, sei es nach Unfall oder Krankheit, ist ein sportmedizinischer Check sinnvoll. Auch falls Vorerkrankungen an Organen oder am Bewegungsapparat vorliegen, man über fünfzig ist oder an einem Wettkampf teilnehmen möchte, wird so eine Untersuchung empfohlen.
"Wie gesund Sport ist, ist hinlänglich bekannt. Dass laut einer aktuellen Studie vom Februar 2017 Schätzungen ausgehen, dass bei der Beachtung der richtigen Trainings- und Wettkampfprinzipien 80 Prozent aller Sportverletzungen vermieden werden können, noch nicht", erklärt Angleitner.

Anschließend noch ein Tipp für die anstehende Skisaison: vier bis fünf Wochen vor der Pistenpremiere mit Skigymnastik beginnen. Dann steht einem verletzungsfreien Skivergnügen nichts mehr im Weg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.