16.10.2017, 08:43 Uhr

Die "Lust aufs Wandern Tour "in Eberschwang

Am 22. Oktober macht die Radio Oberösterreich "Lust aufs Wandern Tour" Halt in Eberschwang. Nebelfreies Wandern durch den Hausruckwald und die idyllischen Ortschaften der Marktgemeinde sollen den Tag zu etwas ganz Besonderen machen.

EBERSCHWANG (nisp). "Wandern ist des Müllers Lust" besagt ein altes Sprichwort, das wohl Viele kennen. Aber am kommenden Sonntag sind es nicht nur die Müller die gerne wandern, sondern alle Berufsgruppen dieses Landes. Radio Oberösterreich lädt Alle, die sich gerne körperlich bewegen, zur "Lust aufs Wandern" Tour ein. Dieses Jahr wurde die Marktgemeinde Eberschwang als eine von vier Gemeinden ausgewählt, um diese Veranstaltung aus zu tragen. Bei der Veranstaltung, wo rund 4.000 Wanderer erwartet werden, ist eine ordentliche Planung und eine optimale Organisation die"halbe Miete", so der organisatorische Leiter der Veranstaltung, Rainer Kiehas.

Ohne Freiwillige geht Nichts 

"Bei einer solchen Veranstaltung, wo rund 250 helfende Hände benötigt werden, würde  ohne die Freiwilligkeit der Bürger der Gemeinde so etwas nicht möglich sein", so der Leiter der Veranstaltung. So kam es, dass sich die sechs Feuerwehren bereit erklärten, die gesamte Bewirtung der Wanderer zu übernehmen. "Auf eine solche Vielzahl an freiwilligen Helfern und Menschen, die sich für so etwas einsetzen, kann eine Gemeinde wie Eberschwang wirklich stolz sein" sagt Kiehas, der auch Kommandant der FF Eberschwang ist.

Nebelfreies Wandern durch Eberschwang


Die Marktgemeinde Eberschwang die vom Hausruckwald beinahe rundherum eingekesselt wird, ist fast das ganze Jahr eine nebelfreie Zone. "Diese Gegebenheit haben wir genutzt und wollen unter dem Motto "Nebelfrei wandern – Vo oana Rast zur andern!“ die Leute zu uns nach Eberschwang einladen" so Kiehas.

Lange Vorbereitung für den großen Tag

Bereits Ende April dieses Jahres fanden die ersten Gespräche mit Vertretern des Radio OÖ statt, wo es in erster Linie um die Anforderungen und die Organisation der Veranstaltung ging. Als größte Herausforderung bezeichnet Kiehas die Verpflegung der Wanderer, da die gesamte Veranstaltung vom Wetter abhängig ist. "So kann es etwa sein, dass bei Schlechtwetter nur 1.000 Wanderer den Wandertag besuchen, bei schönem Herbstwetter jedoch 6.000 Besucher kommen", so Kiehas.

Unternehmen am Wandertag beteiligt

Ein großes Anliegen der Gemeinde ist es, die gesamte Verpflegung aus der Region und aus Betrieben der Gemeinde zu beziehen. So sind also auch die Unternehmen wie die Metzgerei Reiter oder die im Ortskern ansässige Bäckerei Haller mit ihren Produkten am Wandertag beteiligt.


Hoher Stellenwert für die Gemeinde

Durch die Veranstaltung, welche von Radio Oberösterreich maßgeblich mit unterstützt wird, steigt natürlich auch der Bekanntheitsgrad der Gemeinde. "So wird durch die ORF Printmedien, das Fernsehen und das Radio immer wieder der Ort und die Wanderung in den Mittelpunkt gestellt. Auch für die Attraktionen, wie den Skilift oder das Naturbad, hat diese Werbung einen großen Vorteil, denn eine Fernsehwerbung oder eine Radiowerbung wird sich eine Naturbad oder ein kleiner Skilift wohl kaum leisten können", meint Kiehas zum Abschluss.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.